Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Andrea Esmyol

Geliebte oder Ehefrau?

Konkubinen im frühen Mittelalter. Diss.
Cover: Geliebte oder Ehefrau?
Böhlau Verlag, Köln - Weimar - Wien 2002
ISBN 9783412119010
Gebunden, 315 Seiten, 29,90 EUR

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 22.03.2003

Angelika Dörfler-Dierken lobt dieses Buch über frühmittelalterliche Konkubinate gleich in zweierlei Hinsicht. Zum einen zeige die Autorin, dass die in der historischen Literatur verbreitete Meinung falsch sei, wonach die Beziehungen von männlichen Herrschern zu unfreien oder "im Krieg erbeuteten Frauen" im frühen Mittelalter Ehen nahezu gleichberechtigt gewesen seien und die Frauen in solchen sogenannten "Friedelehen" also auch "ihr Glück" hätten finden können. "Mindestens ebenso interessant" findet die Rezensentin, dass die Kulturhistorikerin Esmyol, zum zweiten, nachgewiesen habe, dass die Idee der "Friedelehen" auf die 1920er Jahre zurückgehe und dem "zeittypischen Bild vom edlen Germanen" geschuldet sei, dem man "kein ordinäres Konkubinat" habe nachsagen wollen. Esmyols Studie sei also auch dieser "forschungsgeschichtlichen Dimension" wegen interessant. Weil das Buch nicht zuletzt auf die "Rechtssicherheit" hinweise, die die Institution Ehe einmal den Frauen gebracht hat, lobe dieses Buch, schreibt die Rezensentin abschließend, auf seine Weise also, an ihrem Ende, noch einmal die Ehe.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.06.2002

Neben der Ehe, bei der "Schutz und Gewalt" gegenüber der Frau per Kompensation vom Vater an den Bräutigam übergingen, gab es im Mittelalter das Rechtsinstitut des Konkubinats, eine eheähnliche Zweit-Verbindung, die jedoch "undotiert" war. "Germanophile" Forscher dieses Jahrhunderts, so der Rezensent Michael Borgolte, hatten eine dritte Form unterschieden, die sogenannte "Friedelehe", gleichfalls undotiert, jedoch mit unabhängigem Status der Frau. Die Existenz dieser Eheform versucht nun Andrea Esmyol zu widerlegen - und zwar "gründlich". Zugleich unternimmt sie es zu belegen, dass ein Konkubinat mit einer Frau freien Standes "ausgeschlossen" war. Dies hält der Rezensent jedoch, in dieser Strenge, für falsch, Belege des Gegenteils sind, wie er feststellt, bekannt, werden von der Autorin jedoch zugunsten normativer Texte übergangen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Bücher zum gleichen Themenkomplex

Volker Leppin: Reformatorische Gestaltungen. Theologie und Kirchenpolitik in Spätmittelalter und Früher Neuzeit

Cover: Volker Leppin. Reformatorische Gestaltungen - Theologie und Kirchenpolitik in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig, 2016.
Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2016.
Dass eine theologische Reform gesellschaftliche, politische und rechtliche Änderungen mit sich brachte, gehört zu den erstaunlichsten Phänomenen der Reformation. Der vorliegende Band versammelt mehrere … mehr lesen

Bruno Preisendörfer: Als unser Deutsch erfunden wurde. Reise in die Lutherzeit

Cover: Bruno Preisendörfer. Als unser Deutsch erfunden wurde - Reise in die Lutherzeit. Galiani Verlag Berlin, Berlin, 2016.
Galiani Verlag Berlin, Berlin 2016.
Mit Luther auf die Wartburg und mit Berlichingen auf Raubzug. Der Autor des Buches "Als Deutschland noch nicht Deutschland war" legt nach: Eine Zeitreise in Luthers Deutschland Martin… … mehr lesen

Kurt Flasch: Der Teufel und seine Engel. Die neue Biografie

Cover: Kurt Flasch. Der Teufel und seine Engel - Die neue Biografie. C. H. Beck Verlag, München, 2015.
C. H. Beck Verlag, München 2015.
Der Teufel stammt nicht aus Europa, sondern aus dem Orient. Aber jahrhundertelang lag sein Schatten auf dem Kontinent und nahm von da aus den Weg in die neue… … mehr lesen

Philippe Rogger: Geld, Krieg und Macht. Pensionsherren, Söldner und eidgenössische Politik in den Mailänderkriegen 1494-1516

Cover: Philippe Rogger. Geld, Krieg und Macht - Pensionsherren, Söldner und eidgenössische Politik in den Mailänderkriegen 1494-1516. Hier und Jetzt Verlag, Baden, 2015.
Hier und Jetzt Verlag, Baden 2015.
Die eidgenössischen Orte als Söldnerlieferanten und ihre Verwicklungen in die Kriege der Großmächte in Italien stehen im Zentrum der aktuellen Debatte um die Schlacht von Marignano 1515. Philippe… … mehr lesen

Almut Höfert: Kaisertum und Kalifat. Der imperiale Monotheismus im Früh- und Hochmittelalter

Cover: Almut Höfert. Kaisertum und Kalifat - Der imperiale Monotheismus im Früh- und Hochmittelalter. Campus Verlag, Frankfurt am Main, 2015.
Campus Verlag, Frankfurt am Main 2015.
'Trennung von Staat und Kirche im Okzident' versus 'Verschmelzung von Politik und Religion in Byzanz und im Islam': Mit diesen Attributen beschrieb man bislang häufig die globalgeschichtlichen Untersc … mehr lesen

Archiv: Buchautoren