Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Anton Holzer

Das Lächeln der Henker

Der unbekannte Krieg gegen die Zivilbevölkerung 1914-1918
Cover: Das Lächeln der Henker
Primus Verlag, Darmstadt 2008
ISBN 9783896783752
Gebunden, 244 Seiten, 39,90 EUR

Klappentext

Die Gewalt gegen die Zivilbevölkerung war im Ersten Weltkrieg keineswegs nur auf die Exzesse Einzelner zurückzuführen. Die Übergriffe waren systematisch geplant und offiziell angeordnet. Sie waren Teil der Kriegsführung. Seit dem Ersten Weltkrieg, das dokumentiert dieser Band auf eindrückliche Weise, gehört der Krieg gegen Zivilisten zum Instrumentarium eines jeden modernen Krieges. Anton Holzer hat in jahrelangen Forschungen Fotodokumente zusammengetragen und analysiert, die von diesem brutalen Feldzug gegen die Zivilbevölkerung berichten. Viele der Hinrichtungen sind in Fotografien festgehalten. Aufgenommen wurden die Bilder von Soldaten und Offizieren, die als Schaulustige und Voyeure Zeugen der Gewalttaten waren.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 24.06.2009

Tiefen Eindruck hat Anton Holzers Bildband über den Ersten Weltkrieg bei Christoph Jahr hinterlassen. Das Buch des Fotohistorikers verdeutlicht seines Erachtens einmal mehr die Fragwürdigkeit der Annahme, der Erste Weltkrieg sei weitgehend nach Völkerrechtsregeln geführt worden. Er sieht es als Verdienst Holzers an, den Blick auf diesen kaum beachteten Aspekt des Ersten Weltkrieges zu richten. Zugleich findet er in dem Band die "Frage nach der Kontinuität exzessiver Gewaltausübung im 20. Jahrhundert" neu gestellt. Die aus Polen, der Ukraine, den Ländern Ex-Jugoslawiens und Schweiz zusammengetragenen Fotografien hingerichteter und ermordeter Zivilisten erinnern ihn an die Ausstellung über die Verbrechen der Wehrmacht. Der "düstere" Band dokumentiert für Jahr das Ausmaß der Morde an der Zivilbevölkerung. Er schätzt die "intensive und gründliche Recherche", auf der der Band basiert, konstatiert aber auch, dass er "keine umfassende, sachlich-wissenschaftliche Analyse" darstellt, sondern eine "subjektive, bisweilen assoziativ-impressionistische Anklage gegen eine Kriegsführung".

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 05.05.2009

Sehr interessiert hat sich Historiker Gerd Krumeich mit dem jüngsten Buch Anton Holzers auseinandergesetzt, der als bedeutender Kenner der Fotogeschichte des Ersten Weltkriegs gilt. Mit seinem Buch will der Autor die These belegen, dass der Erste Weltkrieg nicht, wie allgemein angenommen, vor allem ein Krieg unter Soldaten gewesen ist, sondern dass er von Anfang an massiv gegen die Zivilbevölkerung gerichtet war, lässt uns der Rezensent wissen. Insbesondere die Fotos, die gerade für die Ostfront zahlreiche Kriegsgräuel an Zivilisten belegen, untermauern den Befund, wie Krumeich herausstreicht. Für den Ersten Weltkrieg im Ganzen gesehen allerdings ist der Rezensent nicht überzeugt, und er meint, dass hier noch "viele Fragen offen" bleiben. Die "anti-kritische" Frage danach, ob es beispielsweise an der österreichisch-serbischen Front, wo viele Zivilisten als angebliche Spione gehängt wurden, tatsächlich Spione gegeben hat, hätte sich Krumeich gewünscht. Ärgerlich findet der Rezensent den reißerischen Titel des Bandes. Hier zeigt er sich vom Autor als ausgewiesene Autorität der Fotogeschichte enttäuscht, denn vom "Lächeln der Henker" könne bei Sichtung der Fotos keine Rede sein.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 15.11.2008

Nach fast hundert Jahren rühre dieses Buch an ein verschwiegenes, vergessenes Kapitel der letzten Jahre der untergehenden Donaumonarchie, schreibt Rezensent Philipp Maußhardt, der das Buch über die Verbrechen der österreichischen Armee an ukrainischen, serbischen und anderen Zivilisten im Ersten Weltkrieg sehr begrüßt. Der Titel sei an ein Zitat von Karl Kraus aus ?Die letzten Tage der Menschheit? angelehnt. Jahrelang habe der Fotohistoriker Anton Holzer in privaten und öffentlichen Archiven nach Fotodokumenten gefahndet und, besonders aus Privatbeständen, Fotobelege aus dem ?Krieg hinter dem Krieg? gesammelt. ?Bilder von erschreckender Grausamkeit", schreibt der Rezensent über die Fotos von Massenhinrichtungen und Militärwilkür und den lachenden, titelgebenden Henkern - Fotos, die zur Abschreckung und Erbauung auch als Postkarten kursierten. Doch Holzer befasse sich auch mit Analogien zur Jetztzeit, zu deren Repertoire das Verhöhnen der Opfer bis heute zähle, siehe Abu Ghraib, weshalb Maußhardt die Aufforderung Holzers unterschreibt, die Bilder sehr genau zu betrachten: "Und auch den Betrachtern dieser Bilder über die Schulter zu blicken - das heißt letztlich uns selbst."
Anton Holzer, geboren 1964, ist Herausgeber der Zeitschrift "Fotogeschichte", Publizist und Ausstellungskurator. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Fotografie- und Kulturgeschichte. mehr lesen
Weitere Bücher von Anton Holzer

Anton Holzer: Die andere Front. Fotografie und Propaganda im Ersten Weltkrieg

Cover: Anton Holzer. Die andere Front - Fotografie und Propaganda im Ersten Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt, 2007.
Primus Verlag, Darmstadt 2007.
Anhand von über 500 spektakulären und großteils unveröffentlichten Kriegsfotografien aus dem Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek rückt dieser Band erstmals den Krieg im Osten und Südosten … mehr lesen

Alle Bücher von Anton Holzer


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Gerd Krumeich/Antoine Prost: Verdun 1916. Die Schlacht und ihr Mythos aus deutsch-französischer Sicht

Cover: Gerd Krumeich / Antoine Prost. Verdun 1916 - Die Schlacht und ihr Mythos aus deutsch-französischer Sicht. Klartext Verlag, Essen, 2016.
Klartext Verlag, Essen 2016.
Die Schlacht um Verdun vom 21. Februar bis 19. Dezember 1916 zwischen der deutschen und der französischen Armee war die längste Schlacht des Ersten Weltkriegs mit mehr als… … mehr lesen

John C. G. Röhl/Guenther Roth: Aus dem Großen Hauptquartier. Kurt Riezlers Briefe an Käthe Liebermann 1914-1915

Cover: John C. G. Röhl (Hg.) / Guenther Roth (Hg.). Aus dem Großen Hauptquartier - Kurt Riezlers Briefe an Käthe Liebermann 1914-1915. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden, 2016.
Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2016.
Mit den im Jahr 2008 in den USA entdeckten über einhundert Brautbriefen von Kurt Riezler an Max Liebermanns Tochter Käthe erschließt sich eine neue authentische Quelle zum Kriegsbeginn… … mehr lesen

Annette Weinke: Gewalt, Geschichte, Gerechtigkeit. Transnationale Debatten über deutsche Staatsverbrechen im 20. Jahrhundert

Cover: Annette Weinke. Gewalt, Geschichte, Gerechtigkeit - Transnationale Debatten über deutsche Staatsverbrechen im 20. Jahrhundert. Wallstein Verlag, Göttingen, 2016.
Wallstein Verlag, Göttingen 2016.
Mit dem Aufkommen des modernen Kriegsvölkerrechts im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts veränderte sich der Blick auf die verschiedenen Erscheinungsformen staatlich organisierter Gewalt. Am Beispiel … mehr lesen

Erik Larson: Der Untergang der Lusitania. Die größte Schiffstragödie des Ersten Weltkriegs

Cover: Erik Larson. Der Untergang der Lusitania - Die größte Schiffstragödie des Ersten Weltkriegs. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2015.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2015.
Aus dem Englischen von Regina Schneider. Am 7. Mai 2015 ist es 100 Jahre her, dass das amerikanische Passagierschiff Lusitania während des Ersten Weltkriegs von einem deutschen U-Boot… … mehr lesen

Nicola Labanca/Oswald Überegger: Krieg in den Alpen. Österreich-Ungarn und Italien im Ersten Weltkrieg (1914-1918)

Cover: Nicola Labanca (Hg.) / Oswald Überegger (Hg.). Krieg in den Alpen - Österreich-Ungarn und Italien im Ersten Weltkrieg (1914-1918). Böhlau Verlag, Wien, 2015.
Böhlau Verlag, Wien 2015.
Der italienische Kriegseintritt im Mai 1915 eröffnete im Süden Europas eine neue Front, die von der Weltkriegsgeschichtsschreibung lange vernachlässigt wurde. Hundert Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges … mehr lesen

Archiv: Buchautoren