Andreas Altmann

Die lichten Lieder der Bäume liegen im Gras und scheinen nur so

Gedichte
Cover: Die lichten Lieder der Bäume liegen im Gras und scheinen nur so
Poetenladen, Leipzig 2014
ISBN 9783940691521
Gebunden, 104 Seiten, 17,80 EUR

Klappentext

Andreas Altmann lässt in diesem Gedichtband die Magie in den Worten aufscheinen. Die Natur und die sich darin spiegelnden geis tigen Dimensionen werden zu einem schwebenden Spiel aus Melodik und Rhythmik. Dabei entgehen dem Blick nicht die zivilisatorischen Brachen, leere Fabrikhallen oder still gelegte Bahnhöfe, geborstener Beton, Rudimente einer vergessenen Zeit und Indizien einer Vergangenheit, die Teil des Naturbildes werden. Die magische Schönheit verdankte sich der Intensität der Bilder, so schrieb die FAZ.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 25.11.2014

Wolfgang Hilbig, Sarah Kirsch, auch ein bisschen Brecht gehen Rezensentin Insa Wilke nach der Lektüre des unter dem Titel "Die lichten Lieder der Bäume liegen im Gras und scheinen nur so" erschienenen neunten Gedichtbands von Andreas Altmann durch den Kopf. So erdig, "visuell stimuliert", bisweilen gar surrealistisch erscheinen der Kritikerin die Gedichte Altmanns, der sie ganz sanft mit auf eine Wanderung durch die Natur, Erfahrungen von Flucht und Vertreibung, Gewalt und Gewissen nimmt. Ganz besondere, mal barocke, mal romantische Bild- und Klangwelten erlebt die Rezensentin hier und erinnert sich manches mal an ihre Kindheitstage. Allerdings muss sie gestehen, dass die vom Autor durchgehend gewählte Parataxe und die gehäuften Adjektive auf Dauer ein wenig monoton und "unbeweglich" wirken.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter