Andrea De Carlo

Die Laune eines Augenblicks

Roman
Cover: Die Laune eines Augenblicks
Piper Verlag, München 2002
ISBN 9783492042727
Gebunden, 264 Seiten, 18,90 EUR

Klappentext

Aus dem Italienischen übersetzt von Renate Heimbucher. Ein dramatischer Unfall, die Begegnung mit einer ungewöhnlichen Frau - von einem Moment zum anderen weiß Luca: Er muss sein Leben ändern. Andrea De Carlos Buch, in Italien ein großer Bestseller, ist Identitäts- und Liebesroman in einem.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 03.09.2002

Da hat sich Winfried Wehle heftig ins Zeug gelegt, den Autor und seine Generation kräftig abzukanzeln. So hedonistisch und erfolgreich, so weltschmerzig, rebellisch, ökologisch und jetzt noch im Rückgriff auf eine "amour fou" wieder städtisch geworden, das geht dem Rezensenten tüchtig auf den Zeiger. Für ihn ist ein Autor literarisch und politisch gescheitert, dessen Helden ohne Erkenntniszuwachs immer wieder in den "ideologischen Jungbrunnen" fallen müssen und immer wieder dem jeweils angesagten "Gefühl des Unbedingten" huldigen. Dieses Mal purzelt der Romanheld aus der Ökoidylle in eine römische Liebesgeschichte, deren Irrungen und Wirrungen als "Rückkehr in die Eigentlichkeit", so Weihe, daher kommen. Zutiefst zuwider ist dem Rezensenten, dass sich die de Carlo'schen Helden zu allem Überfluss noch gerieren, als seien sie Bestarbeiter des ethischen Anspruchs. Ein klares Vorum: thumbs down.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet