Vorgeblättert

Wendy Lower: Hitlers Helferinnen

14.07.2014. Mit Wehrmacht und SS zogen auch Hunderttausende von Frauen nach Osten, um jung und ehrgeizig den deutschen Vernichtungsfeldzug zu unterstützen. Sie dienten als Bürokräfte, Krankenschwestern oder KZ-Aufseherinnen. Lesen Sie hier einen Auszug aus Wendy Lowers Buch "Hitlers Helferinnen.
Wendy Lower: Hitlers Helferinnen
Deutsche Frauen im Holocaust
Aus dem Amerikanischen von Andreas Wirthensohn

Hanser Verlag, München 2014
384 Seiten, gebunden, € 24,90

Erscheint am 28. Juli 2014


Hier zur Leseprobe


Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen beim Hanser Verlag

Klappentext
: Sie waren jung und sie waren ehrgeizig. Den deutschen Truppen, die in Polen, in die Ukraine und in Weißrussland einmarschierten, folgten Hunderttausende von Frauen. Krankenschwestern waren dabei, Bürokräfte, aber auch die Ehefrauen von SS-Männern. Vielen von ihnen war eine Unterstützung im Hintergrund nicht genug. Sie griffen selbst zur Waffe, folterten und töteten Unschuldige. Nach dem Krieg wurden diese Taten verschwiegen und verdrängt. Wendy Lowers Buch nimmt die unterschiedlichen Rollen von Frauen während des Genozids in den Blick: Sie zeigt sie als Zeuginnen, Komplizinnen und Täterinnen. Und sie erklärt, wie in einem Klima enthemmter Gewalt alle zivilisatorischen Tabus fallen.

Zur Autorin: Wendy Lower, geb. 1965, ist John K. Roth Professor für Geschichte am Claremont McKenna College und Direktorin des dortigen Zentrums für Menschenrechte. Zuvor war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der LMU München und am U.S. Holocaust Memorial Museum. "Hitlers Helferinnen" stand auf der Shortlist für den National Book Award 2013.

Leseprobe