Vorgeblättert

Olivier Roy: Heilige Einfalt

29.03.2010. In den USA und Westeuropa findet der Buddhismus immer mehr Anhänger. In Mittelasien werden Tausende Muslime Zeugen Jehovas. Weltweit am schnellsten wächst der Pfingstglaube. Heute wählt jeder seinen eigenen Glauben, der oft nicht mehr in seiner Nationalkultur verankert ist. Dies führt zu einer "heiligen Einfalt", die Religion nur noch gefühlsmäßig erfasst und dem Fundamentalismus die Tore öffnet, erklärt Olivier Roy. Denn Fundamentalisten verweigern sich der Komplexität jedes religiösen Wissens. Lesen Sie hier einen Auszug aus "Heilige Einfalt".
Olivier Roy: Heilige Einfalt
Über die politischen Gefahren entwurzelter Religionen

Aus dem Französischen von Ursel Schäfer

Siedler Verlag, München 2010
336 Seiten, gebunden, Euro 22,95

Erscheint am 19. April 2010

Hier zur Leseprobe

Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen beim Siedler Verlag

Klappentext: Religionen jeder Couleur haben weltweit wachsenden Zulauf. Allerdings stellt dieser Umstand keine Rückkehr zur traditionellen religiösen Praxis dar. Vielmehr hat die Globalisierung eine Trennung zwischen Religion, Nation und Kultur bewirkt: Jeder bastelt sich heute seinen eigenen Glauben. Zigtausende Übertritte von Muslimen in Mittelasien zu den Zeugen Jehovas belegen diesen Umstand ebenso wie Konversionen von Europäern zum Salafismus. Religiosität ist eine individuelle Angelegenheit geworden. Das führt, so der Islamwissenschaftler Olivier Roy, zu "heiliger Einfalt", einer anti-intellektuellen Haltung, die einen unmittelbaren, gefühlsbetonten Zugang zum Heiligen erwartet und sich damit als idealer Nährboden für religiösen Fundamentalismus erweist. Oliver Roy analysiert die enormen Herausforderungen, die diese Entwicklungen an den Staat und die Gesellschaft stellen.

Zum Autor: Olivier Roy, geboren 1949, ist Professor am Robert Schuman Zentrum des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz. Zuvor war er Forschungsdirektor am Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) und unterrichtete an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales sowie an der Sciences Po in Paris. Er hat zahlreiche Bücher und Aufsätze über den politischen Islam, den islamistischen Terrorismus sowie den Mittleren und Nahen Osten veröffentlicht.

Leseprobe