Vorgeblättert

Martha Gellhorn: Ausgewählte Briefe

07.09.2009. Martha Gellhorn war die Kriegsreporterin des 20. Jahrhunderts, vom Spanischen Bürgerkrieg über den Zweiten Weltkrieg und den Sechs-Tage-Krieg bis zum Vietnamkrieg. Sie war auch eine manische und großartige Briefeschreiberin. Lesen Sie hier einen Auszug aus Martha Gellhorn: "Ausgewählte Briefe".
Martha Gellhorn: Ausgewählte Briefe
Herausgegeben von Caroline Moorehead
Aus dem Amerikanischen von Miriam Mandelkow
Mit einem Nachwort von Sigrid Löffler

Dörlemann Verlag, Zürich 2009
420 Seiten, gebunden, Euro 24,90

Erscheint am 23. September 2009

Zur Leseprobe

Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen beim Dörlemann Verlag

Klappentext: Martha Gellhorns Karriere als Kriegsreporterin führte sie an die vorderste Front praktisch jedes bedeutenden internationalen Konflikts, vom Spanischen Bürgerkrieg bis zum Ende des Kalten Kriegs. Sie war in jeder Hinsicht eine leidenschaftliche Frau, so lebte und so schrieb sie. Die liebevollen Briefe an ihre Freunde geben Zeugnis vom intensiven Leben der Schriftstellerin, die stets das harte Leben suchte und doch fast daran zerbrach.
"Ich sehe Hemingway ab und zu ... Er ist ein komischer Kauz, sehr liebenswert, voller Verve und ein glänzender Geschichtenerzähler. (Bei einem Schriftsteller ist das Phantasie, bei allen anderen Lüge. Das nennt man Genie.) Also sitze ich da und habe gerade das Ms. zu seinem neuen Buch gelesen und gebe dazu furchtbar kluge Dinge von mir; anderer Leute Bücher zu beurteilen, ist ein Kinderspiel, das eigene eine Qual."

Zur Autorin: Martha Gellhorn wurde am 8. November 1908 in St. Louis geboren. Sie studierte in Bryn Mawr, ging 1930 nach Paris. 1937 folgte sie Ernest Hemingway in den Spanischen Bürgerkrieg. Bis zum Ende des Kalten Krieges war sie bei jedem wichtigen internationalen Konflikt an vorderster Front dabei, um als Kriegsreporterin darüber zu berichten. Martha Gellhorn starb auf eigenen Wunsch am 16. Februar 1998 im Alter von 90 Jahren in London.

Miriam Mandelkow, 1963 in Amsterdam geboren, arbeitet als Lektorin und Übersetzerin. Sie übersetzte u.a. Patrick Hamilton und Michael Frayn. Sie lebt in Hamburg und in Arkadien, Griechenland.

Sigrid Löffler hat viele Jahre für das Nachrichtenmagazin profil gearbeitet. Sie war Mitglied des Literarischen Quartetts im ZDF und Feuilletonchefin der Zeit. 2000 begründete sie Literaturen und war bis Ende 2008 deren Herausgeberin. 1989 führte Sigrid Löffler ein langes Interview für profil mit Martha Gellhorn.

Leseprobe