Walter Dean Myers

Himmel über Falludscha

Roman (Ab 14 Jahre)
Cover: Himmel über Falludscha
Boje Verlag, Köln 2009
ISBN 9783414821966
Gebunden, 317 Seiten, 15,95 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Tanja Ohlsen. "Angst hatte ich eigentlich nicht. Mein Mund war trocken, und ich fühlte mich wie vor einem großen Spiel oder vor einer wichtigen Prüfung in der Schule. Aber ich war im Begriff, etwas zu tun, das ich noch nie zuvor getan hatte: Ich zog in den Krieg." Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hat der junge Amerikaner Robin Perry sich freiwillig für den Einsatz im Irak gemeldet. Anders als die Kampftruppen soll seine Einheit für Civil Affairs vor allem das Vertrauen der Einheimischen gewinnen. Doch die Realität des Krieges sieht anders aus. Denn in einem Krieg, in dem Kampffahrzeuge als Krankenwagen getarnt werden und Orangenverkäufer selbstgebastelte Sprengsätze tragen, ist eine Unterscheidung zwischen Freund und Feind kaum noch möglich. Und doch bleiben Robin und seinen Kameraden oft nur Sekunden, um die Lage einzuschätzen - Sekunden, die über Leben und Tod entscheiden können.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.07.2009

Beeindruckend findet Rezensentin Britta Lange dieses Jugendbuch, das konsequent aus der Sicht eines US-Soldaten vom Krieg im Irak erzählt. Nachvollziehbar werde so für den Leser der Prozess einer "umfassenden Desillusionierung", den der Protagonist Robin Perry erlebt. Er gehört nicht zur kämpfenden Truppe, sondern zur Nachhut der "civil affairs" - erlebt so aber die Differenzen zwischen seiner Herkunftswelt und der Gegenwart des Irak umso härter. Myers führt vor, lobt Lange den Autor, wie man ein so schwieriges Thema "literarisch fruchtbar" machen kann.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 12.03.2009

In einer Doppelbesprechung von zwei im Nahen Osten von heute spielenden Jugendromanen äußert Reinhard Osteroth nichts als Bewunderung und Lob für Walter Dean Myers Erlebnisbericht eines amerikanischen Soldaten im Irakkrieg. Der bekannte Jugendbuchautor, der bereits einen Jugendroman über den Vietnamkrieg geschrieben hat, lässt in "Himmel über Falludscha" an den Erfahrungen des jungen, freiwillig zur Armee gegangenen Soldaten Robin Perry teilhaben und schafft es mit seiner reportagehaften Erzählweise, eine fesselnde Geschichte zu erzählen. Nicht zuletzt durch die reflektierenden Einschübe des Helden kann Myers aber zugleich begreiflich machen, was "Krieg bedeutet", rühmt der Rezensent. Trotz der sich zuspitzenden Ereignisse und des dramatischen "Showdowns" am Ende findet Osteroth zudem die Geschehnisse kein bisschen "aufgesetzt", und so zeigt er sich rundum beeindruckt von diesem Kriegsroman.