Volkmar Sigusch

Sexuelle Welten

Zwischenrufe eines Sexualforschers
Cover: Sexuelle Welten
Psychosozial Verlag, Gießen 2005
ISBN 9783898064828
Kartoniert, 267 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

Volkmar Sigusch, einer der angesehensten Sexualforscher der Gegenwart, erörtert in kurzen Essays aktuelle sexuelle Fragen und Probleme - vom Strukturwandel der Sexualität bis hin zum Wechsel des Geschlechts.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.09.2005

Rezensent Michael Adrian unterscheidet zwischen dem Sexualwissenschaftler und dem Kulturkritiker Volkmar Sigusch. Der eine zeichne ein durchaus "ambivalentes und komplexes" Bild von den unnatürlichen Veränderungen, denen Sexualität seit den sechziger Jahren unterworfen ist. Weniger differenziert dagegen agiere der Kulturkritiker Sigusch, der sich mit pessimistischen Grundbegriffen wie "Verstofflichung", sosehr sie beispielsweise biotechnologische Denkweisen angemessen seien, eine neugierig lebendige Analyse versperre. Wer den modernen Menschen "adornitisch" nur noch als lebenden Toten begreife, so Adrian, schaue nicht so genau hin, "was die Individuen da treiben". Historisch beschreibe Sigusch eine "Umstellung" der Sexualitätsvorstellung vom Paradigma der Befreiung hin zu einer Infragestellung der Geschlechterrollen. Nicht mehr Lust, sondern Angst sei das Charakteristikum der "neosexuellen Revolution". Angst um die eigene Identität und ob der öffentlichen Diskurse zu Kinderschändern, Vergewaltigern etc. Beim Thema Pädophilie folgt der Rezensent durchaus Siguschs Polemik gegen "die allgemeine Hysterie" wenn dieser betont, dass Pädophile ihren Fetisch, das Kind, ernster nehmen als Fernsehapparate, doch das Argument selbst sei ein "abgestandenes Klischee". Hier blockiere wieder einmal der Kulturkritiker weiterführende Fragen des Sexualwissenschaftlers.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet