Vittorio Alfieri

Der Fürst und die Wissenschaften

Cover: Der Fürst und die Wissenschaften
Wallstein Verlag, Göttingen 2011
ISBN 9783835308626
Gebunden, 256 Seiten, 29,90 EUR

Klappentext

Aus dem Italienischen von Friedrich Buchholz. Welche Stellung nehmen Schriftsteller und Gelehrte in der absolutistischen Gesellschaft ein? Vittorio Alfieri d'Asti sieht den der Moral verpflichteten Schriftsteller als natürlichen Antagonisten des Herrschers, der stets zum Wohle seines Staates handeln muss. Aus dieser Prämisse heraus lehnt der Dramatiker jegliches höfische Mäzenatentum ab und propagiert den Gedanken der freien, unabhängigen Schriftstellerexistenz eine im Kontext der Aufklärung und des gesellschaftlichen Wandels im Umfeld der Französischen Revolution wegweisende Idee.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 20.04.2011

Iwan-Michelangelo D'Aprile freut sich ungemein über ein Buch, das schon wegen seiner Übersetzungsgeschichte interessant ist. Dass ein findiger Archivleiter das von Friedrich Buchholz vor gut 200 Jahren übertragene Werk Vittorio Alfieris erst jetzt aufgespürt hat, erzählt ihm viel über die schwierige Rezeption republikanischer Ideen in Preußen. Nichts anderes nämlich bietet Alfieri. In der Tradition Machiavellis und Rousseaus schreibt er in den 1780er Jahren über den Konnex zwischen politischer Verfassung und geistig-kultureller Entwicklung. Anhand von Alfieris gut mit historischen Beispielen untermauerter These, dass die Monarchie die Wissenschaft und die Künste korrumpiere, erkennt D'Aprile sogar die Verwandtschaft des Autors zu Schillers Entwurf des "ästhetischen Staates".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet