Verena Postel

Die Ursprünge Europas

Migration und Integration im frühen Mittelalter
Cover: Die Ursprünge Europas
W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2004
ISBN 9783170184053
Kartoniert, 296 Seiten, 28,00 EUR

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 13.10.2004

Eben noch finsteres Alter des Untergangs, jetzt plötzlich die Arena, in der unsere europäische Gegenwart erstmals das Licht erblickte - das Mittelalter wird neuerdings von den Historikern mit Macht umgedeutet, erklärt Christian Jostmann. Dieses Buch sei ein Beispiel: Die Geschichte der barbarischen Reiche wird als Zeit des Umbruches gedeutet, als Periode der Migrations- und Integrationsprozesse, die dank kluger, weltoffener Herrscher wie Theoderich erfolgreich verliefen und - voila: Europa! Im Jahre 375, argumentiert die Autorin, habe es erstmals ein "europäisches Wirgefühl" gegeben. Hört sich gut an - allein, dem Rezensenten fehlt der rechte Glaube: "Ob Europa vor 1500 Jahren wirklich der handwarme Schmelztiegel war, als den Verena Postel ihn hier darstellt? Ja, ob es Europa damals überhaupt schon gab?" Er glaubt vielmehr, dass hier die Vergangenheit allzu wohlfeil in die Begriffe der Gegenwart eingepasst wird. Und es war doch dunkel!
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de