Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Ulrike Draesner

Vorliebe

Roman
Cover: Vorliebe
Luchterhand Literaturverlag, München 2010
ISBN 9783630872940
Gebunden, 253 Seiten, 19,95 EUR

Klappentext

Die Astrophysikerin Harriet, halbindisch, mathematikbegeistert, macht in ihrem Beruf aus wissenschaftlichen Daten schöne kosmische Bilder, ein wenig Lüge darf dabei schon sein. Auch zuhause scheint alles gut eingerichtet mit Partner Ash und Ben, dessen Sohn aus einer früheren Beziehung. Doch dann fährt Ash mit dem Auto ausgerechnet die Frau von Harriets Jugendliebe an, und Peter, der Mann, den sie längst vergessen zu haben glaubte, tritt von neuem in ihr Leben. Ein vermeintlich harmloses Liebesgetändel beginnt: Man ist ja offen, Heimlichkeiten und Eifersucht sind antiquiert, man verhält sich den Klischees der Gefühlswelt gegenüber abgeklärt. Doch Ulrike Draesner schickt die Heldinnen und Helden ihres neuen Romans in ein irrlichterndes Labyrinth aus romantischen Verwicklungen, das eine der Figuren nicht lebend verlassen wird.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 20.07.2010

Rezensent Thomas Steinfeld geht hart ins Gericht mit diesem neuen Roman von Ulrike Draesner. Er erkennt auf Konstruktivismus und Kitsch, und gibt es keine mildernden Umstände. Draesner, entnehmen wir Steinfelds Ausführungen, lasse bei einem Unfall einen Ingenieur, eine Astrophysikerin, einen Pfarrer und eine Künstlerin aufeinandertreffen, und sehe dann dabei zu, wie in dieser Versuchsanordnung Kunst und Wissenschaft, Technik und Glaube miteinander in Verbindung treten. Nach eigenem Bekunden hätte sich Steinfeld diese "kleine Typentragödie" gefallen lassen, wenn Draesner genug Wirklichkeit beigegeben hätte. Doch für seinen Geschmack hat Draesner hier zu sparsam dosiert, dafür dann aber bei den Allegorien und symbolischen Überhöhung zu reichlich. Dass Draesner dann auch noch die Liebe zur Urkraft hochstilisiere und mitunter sprachlich heikel agiere ("oh weiches Wolfsfell, oh sanfte Wolfszunge"), gibt dem ungehaltenen Rezensenten den Rest.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 01.06.2010

Hin und weg ist Roman Bucheli von Ulrike Draesners Roman um die Astrophysikerin Harriet, die aus ihrer wohlgeordneten, pragmatischen Alltagswelt gerissen wird, indem sie einer Jugendliebe wieder begegnet. Die wesentlichen Dinge, erfahren wir, werden bei der Autorin im Beiläufigen und Ungesagten versteckt, und der Rezensent ist besonders fasziniert von der fasst unmerklichen Mehrdeutigkeit, die sich noch in den alltäglichsten Dialogen der Protagonisten entfaltet und den Sätzen so etwas wie einen "Oberton" des "Unnennbaren" anklingen lässt. So kommt erst nach und nach durch den Einbruch der Vergangenheit in das Leben Harriets das Erbe des verlorenen indischen Vaters, eines "Träumers" und "Phantasten", zum Vorschein, der der Rationalität der Tochter die verschüttete Transzendenz zurückbringt, erklärt der Rezensent. Er preist die erzählerische "Souveränität" und Subtilität dieses nur auf den ersten Blick als Liebesroman erscheinenden Buchs, das "im Kern" die Verwandlung und Selbstfindung einer Wissenschaftlerin beschreibt, wie er betont. Und hier wird der Roman für den begeisterten Bucheli auch zum Versuch über die "Rückgewinnung des Himmels für die Poesie".

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 06.02.2010

Mit Lob überschüttet Rezensent Rolf-Bernhard Essig den neuen Roman von Ulrike Draesner. "Vorliebe" ist für ihn ein Werk, das auf verschiedenste Weise lesbar ist: als ergreifende Liebesgeschichte, als Bildungsroman, als philosophischer Roman über Wahrheit, Täuschung und das Wissbare und als "spielerisches Experiment mit grausamen, grotesken und lustigen Elementen". Nicht zuletzt erinnert ihn das Buch an Goethes "Wahlverwandtschaften", auch wenn die Autorin die Liebe überkreuz zu viert nicht aus, sondern nur anspiele. Bewundernd äußert sich Essig über die Komposition des Romans, die Sprachlust der Autorin, die Fülle von Verweisen und Motiven, das produktiv Verwirrende des Buchs. Besonders die "dramatischen Szenen" scheinen ihm klar, spannend und intensiv.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.01.2010

Restlos überzeugt hat dieser Liebes- als "Vorliebe"-Roman die Rezensentin Nicole Henneberg. Die Geschichte, die Ulrike Draesner darin erzählt, ist ersichtlich dem großen Vorbild von Goethes "Wahlverwandtschaften" nachgeformt. Zwei Paare verlieben sich über Kreuz: die Mathematikerin Harriet in den protestantischen Priester Peter; Harriets Freund Ash in die Pfarrersfrau Maria. Gut ausgehen wird es, auch a la Goethe, nicht. Wie es Draesner gelinge, die Klischees ihrer Grundkonstellation subtil zu transzendieren, das kann die Rezensentin nur mit Bewunderung konstatieren. In superlativischer Manier lobt sie den "Sprachwitz" ebenso wie die "Eleganz" der Autorin.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter

Ulrike Draesner, geboren 1962 in München, studierte Germanistik, Anglistik und Philosophie in München und Oxford. Sie promovierte 1992 mit einer Arbeit über Wolframs Parzival. 1993 stieg sie aus der Wissenschaft ... mehr lesen
Weitere Bücher von Ulrike Draesner

Ulrike Draesner: Mein Hiddensee.

Cover: Ulrike Draesner. Mein Hiddensee. Marebuchverlag, Hamburg, 2015.
Marebuchverlag, Hamburg 2015.
Von Kindheit an liebt Ulrike Draesner das Meer - doch da sie in Süddeutschland aufwächst, liegt zwischen ihr und ihrem Sehnsuchtsort eine quälende Autofahrt über die Alpen, sprich:… … mehr lesen

Ulrike Draesner: Sieben Sprünge vom Rand der Welt. Roman

Cover: Ulrike Draesner. Sieben Sprünge vom Rand der Welt - Roman. Luchterhand Literaturverlag, München, 2014.
Luchterhand Literaturverlag, München 2014.
Simone liebt ihren Vater Eustachius - und kommt ihm gleichwohl nicht nah. Eustachius Grolmann, 83, ist ein Kriegskind. Aufgewachsen im Propagandastaat, 1945 aus Schlesien in den Westen geflohen.… … mehr lesen

Alle Bücher von Ulrike Draesner


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Kristof Magnusson: Das war ich nicht. Roman

Cover: Kristof Magnusson. Das war ich nicht - Roman. Antje Kunstmann Verlag, München, 2010.
Antje Kunstmann Verlag, München 2010.
Jasper Lüdemann hat es geschafft. Er ist aus dem Back Office in den Händlersaal der großen Investmentbank in Chicago aufgestiegen, Desk 3, Futures und Optionen. Jetzt kann er… … mehr lesen

Alissa Walser: Am Anfang war die Nacht Musik. Roman

Cover: Alissa Walser. Am Anfang war die Nacht Musik - Roman. Piper Verlag, München, 2010.
Piper Verlag, München 2010.
Als Franz Anton Mesmer das blinde Mädchen in sein magnetisches Spital aufnimmt, ist sie zuvor von unzähligen Ärzten beinahe zu Tode kuriert worden. Mesmer ist überzeugt, ihr endlich… … mehr lesen

Helene Hegemann: Axolotl Roadkill. Roman

Cover: Helene Hegemann. Axolotl Roadkill - Roman. Ullstein Verlag, Berlin, 2010.
Ullstein Verlag, Berlin 2010.
'Schreckliche Leben sind der größte Glücksfall', schreibt die 16jährige Mifti in ihr Tagebuch. Seit dem Tod ihrer Mutter lebt sie in Berlin, und als 'pseudo-belastungsgestörtes' Problemkind durchläuft … mehr lesen

Martin Suter: Der Koch. Roman

Cover: Martin Suter. Der Koch - Roman. Diogenes Verlag, Zürich, 2010.
Diogenes Verlag, Zürich 2010.
Weltweite Finanzkrise, Bürgerkrieg in Sri Lanka und eine Firma, die in aller Verschwiegenheit boomt: Love Food fürs diskrete Tete-a-Tete. Politische Gegenwart, Liebesgeschichte, Exotik und Sinnlichkei … mehr lesen

Thomas Lang: Bodenlos. oder: Ein gelbes Mädchen läuft rückwärts. Roman

Cover: Thomas Lang. Bodenlos - oder: Ein gelbes Mädchen läuft rückwärts. Roman. C. H. Beck Verlag, München, 2010.
C. H. Beck Verlag, München 2010.
Eine kleine Stadt in den Achtzigerjahren, Schüler in einer Stimmung zwischen Angst und Erwartung, Angst vor Atomraketen, gegen die sie auf große Friedensdemos ziehen, und Erwartung, was ihre… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren