Timm Koch

Herr Bien und seine Feinde

Vom Leben und Sterben der Bienen
Cover: Herr Bien und seine Feinde
Westend Verlag, Frankfurt am Main 2018
ISBN 9783864891823
Gebunden, 224 Seiten, 20,00 EUR

Klappentext

Mit Fotografien. Sterben die Bienen, sterben die Menschen! Seit über 100 Millionen Jahren prägt der Bien - also das Bienenvolk mit seinem Stock - das Leben auf unserer Erde, weil er einer riesigen Pflanzengruppe als Bestäuber dient. Ohne Biene keine Äpfel - wenn es nach dem Willen der Agrochemie-Konzerne geht, soll dies jedoch anders werden. Ihnen schwebt eine Zukunft der Roboterbienen vor. Bestäubt wird nur noch, was Kasse bringt. Willkommen in einem der folgenschwersten Auswüchse des menschengemachten Ökozids. Timm Koch führt uns in die wundersame Welt der Bienen und zeigt: Noch funktioniert die Mensch-Bien-Symbiose, noch stemmt sich die Herrschaft des Biens gegen die vollkommen ungezügelte Vergiftung unserer Landschaften durch Bayer, Monsanto und Co. Aber wir sind in einer kritischen Phase angelangt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.03.2018

Rezensent Joachim Müller-Jung kann vor allem im ersten Teil des Buches des philosophierenden Hobbyimkers Timm Koch eine ganze Menge lernen. Durchsetzt von lebendigen Erfahrungsberichten aus dem heimischen Garten steht da Wissenswertes über die historischen, biologischen, ökonomischen und medizinischen Hintergründe der Imkerei, freut sich der Rezensent. Dass die Arbeit der Bienen kaum genug gewürdigt werden kann, möchte er nach der Lektüre gerne glauben. Leider bietet der Autor im Weiteren vor allem Verschwörungstheoretisches in Sachen Monsanto und Co, meint Müller-Jung. Sich in Rage schreibend und pseudophilosophisch um sich schlagend, so Müller-Jung weiter, entgeht Koch damit leider einer glaubwürdigen Debatte um Artenverarmung und Nährstoffungleichgewichte.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de