Temple Grandin, Catherine Johnson

Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier

Wie ich als Autistin Menschen und Tiere einander näher bringen kann
Cover:  Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier
Ullstein Verlag, Berlin 2005
ISBN 9783550076220
Gebunden, 400 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Nur einer hochbegabten Autistin wie Temple Grandin konnte es gelingen, das Verhalten von Tieren so revolutionär genau zu beobachten und zu analysieren. Denn sie sind ihr ähnlich, viel mehr, als wir bislang dachten. Unter Tieren fühlt sie sich wohl, unter Menschen nicht. Temple Grandin gehört zu den wenigen Autisten, denen es gelang, sich die Welt der Sprache zunutze zu machen, um ihre Welt der Farben, Bilder und Filme für andere zugänglich zu machen. Sie machte eine beispiellose Karriere und gilt heute als eine der weltweit bedeutendsten Tierpsychologinnen. Denn sie kann die Welt so sehen, wie es Tiere tun. Und sie kann die Ängste von Tieren verstehen und so den Umgang mit ihnen verbessern helfen. Immer wieder findet Temple Grandin bestätigt, wie sehr ihre eigene Wahrnehmung derjenigen von Tieren ähnelt. In ihrem Bewusstsein und ihrem Gedächtnis sind nur Bilder, die sie für die Außenwelt mühsam in Worte übersetzt. Und auch Tiere haben eine viel schärfere und detailliertere visuelle Wahrnehmung als gewöhnliche Menschen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 06.09.2005

Einen etwas zwiespältigen Eindruck hat dieses Buch der autistischen Anthropologin Temple Grandin bei Rezensentin Ute Esselmann hinterlassen. Sie würdigt Grandin, Professorin für Tierwissenschaften an der Colorado State University und Beraterin zahlloser Zuchtbetriebe, Schlachthöfe und Burgerketten, als "Expertin ersten Ranges". In "Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier" erzähle Grandin aus ihrem (Arbeits-)Leben, präsentiere eine Fülle von Hypothesen, Studien und Einsichten anderer Forscher und beantworte, wie Tiere fühlen oder wie Autisten die Welt sehen. Ein zentrales Thema sieht die Rezensentin auch in der Darlegung von Gemeinsamkeiten im Denken und Erleben von Tieren und Autisten. Esselmann lobt das Buch als "gut verständlich" und "unterhaltsam". Allerdings hält sie der Autorin "seltsame Widersprüche" und "selektive Blindheit" vor. Denn Grandin habe sich der "unmöglichen Aufgabe" verschrieben, "die aus Profitstreben bzw. Esslust verbrochene Tötung komplexer Persönlichkeiten human zu gestalten." Auch tue sie so - und das kann die Rezensentin überhaupt nicht nachvollziehen -, als könnten Nutztiere ein glückliches Leben führen. In diesem Punkt macht sich die Autorin zum Bedauern der Rezensentin einfach etwas vor. "Grandins schöne heile Welt für Nutztiere", so Esselmann apodiktisch, "wird es todsicher niemals geben." Auch nicht auf dem Biobauernhof.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet