Sylvia Geist

Gordisches Paradies

Gedichte
Cover: Gordisches Paradies
Hanser Berlin, Berlin 2014
ISBN 9783446245013
Gebunden, 112 Seiten, 14,90 EUR

Klappentext

"Bevor man fortgeht, / wehren sich die Dinge, manche irren sich / in sich und werden schön." So gelassen kann es klingen, wenn es gelingt, in einem einzigen Satz Aufbruch, Abschied und Unwiederbringlichkeit aufscheinen zu lassen. In "Gordisches Paradies" zeigt sich Sylvia Geist als Meisterin solcher Wendungen und entfaltet doch, wie etwa im titelgebenden Gedichtzyklus, Musikalität. In hoher Intensität erzählen ihre Gedichte vom Suchen, Verlieren und Wiederfinden der Liebe zum Leben noch in den kleinsten Phänomenen und spinnen so einen Ariadnefaden, an dem sich entlangtasten lässt, bis "die Luft / schmeckt, dass man atmen möchte wie man trinkt".

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 23.07.2014

Nach anfänglicher Irritation darüber, was wohl ein gordisches Paradies sein könnte, zeigt sich Martin Zingg fasziniert von Sylvia Geists Gedichten. Die Texte erschließen ihm ein "vertracktes" Terrain, voller Ambivalenzen. Rasch zu konsumieren, warnt Zingg, sei das nicht. Doch das Nachvollziehen der Suche nach Halt und Festigkeit im Vers und das Abwägen von Gedanken werden für den Rezensenten zum eindrücklichen Erlebnis, auch wenn die Suche letztlich vergeblich bleibt, wie er feststellen muss.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet