Susanne Neuffer

Schnee von Teheran

oder vom Verlassen des Geländes
Cover: Schnee von Teheran
Maro Verlag, Augsburg 2014
ISBN 9783875124613
Broschiert, 180 Seiten, 14,80 EUR

Klappentext

Babette Kleinhempel ist eine Lehrerin, die lieber verschämt zugeben würde, Callgirl, Bestatterin oder Waffenhändlerin zu sein, als sich zu ihrem tatsächlichen Beruf zu bekennen, von dem sie sich innerlich längst verabschiedet hat. Die einzige Gelegenheit, aus dem Trott auszubrechen, sind die Großen Ferien. Auf ihren Reisen sammelt sie Ideen und Rezepte für den persischen Zuckerbäcker Reza, der sie gelehrt hat, die Zuckerbäckerei und ihre Produkte nicht nur als Spiegel einer Kultur zu begreifen, sondern auch als entscheidendes Mittel zur Bewältigung des realen Lebens und seiner Anforderungen.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 16.10.2014

Susanne Neuffer ist nicht nur Autorin, sie ist auch Lehrerin, weiß Ursula März. Die Rezensentin war also wirklich gespannt auf Neuffers Roman "Schnee von Teheran", dessen Protagonistin ebenfalls Lehrerin ist, was März auf einen kenntnisreichen Unterhaltungsroman in der und über die Schule hoffen ließ, ein Thema, das ohnehin mehr Aufmerksamkeit verdiente. Leider spielt der Roman nun ausgerechnet während der Sommerferien und seine Protagonistin will von ihrem eigenen Beruf nichts wissen, sondern ergeht sich lieber in Aussteigerfantasien - und von Aussteigern wimmelt es leider im Genre, bedauert die Rezensentin. Neuffer hat statt eines Lehrerromans einen "Lehrervermeidungsroman" geschrieben und damit eine Chance vertan, so März.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet