Stephan Berndt

Hellseher und Astrologen im Dienste der macht

Die geheimen Einflüsse auf Politiker und Herrscher
Cover: Hellseher und Astrologen im Dienste der macht
Ares Verlag, Graz 2011
ISBN 9783902475961
Gebunden, 392 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

Zu allen Zeiten haben Herrscher und Politiker Rat bei Astrologen oder Hellsehern gesucht. Bis in unsere Tage gibt es Entscheidungsträger, die neben ihren offiziellen Beratern auch auf diesem Wege Hilfe suchen: Breschnew und seine Dschuna , François Mitterand und Elisabeth Teissier, aber auch Ronald Reagan und Konrad Adenauer stehen hierfür als bekannte Namen. Doch im Allgemeinen gilt das Thema als tabu. Das war in früheren Jahrhunderten nicht so. Da fragten Pharaonen, Kaiser und Könige nach dem Rat der Sterne. Gute oder schlechte Vorzeichen für politische bzw. militärische Vorhaben waren Staatsangelegenheit. Regieren heißt Vorhersehen: Nach diesem Satz eines französischen Journalisten haben Politiker immer gegenüber ihren Konkurrenten und Feinden einen Wissensvorsprung zur erlangen versucht.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 02.01.2012

Bernd Eilert haut tüchtig drauf auf Buch und Autor. Beschränkt nennt er Stephan Berndt und ausgestattet mit der stilistischen Brillanz eines Sekundenaufsatzschreibers, der die "Schwallmauer" bei jeder Gelegenheit durchbricht. Dass des Rezensenten Interesse an okkulten Themen etwa so groß ist wie das an katholischer Liturgie ist das eine. Dass es dem Autor nicht gelingt, einen eigenen Standpunkt zu formulieren, solide Kenntnisse zu vermitteln und dem Leser sein Erkenntnisinteresse zu vermitteln, ist das andere. Verschwörungstheoretiker wie Berndt, der Meinungen für Tatsachen hält, muss man nicht lesen, findet Eilert.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet