Stefan Rehder

Die Todesengel

Euthanasie auf dem Vormarsch
Cover: Die Todesengel
Sankt Ulrich Verlag, Augsburg 2009
ISBN 9783867440837
Gebunden, 192 Seiten, 18,90 EUR

Klappentext

Sterbehilfeorganisationen missbrauchen geschickt die Angst der Menschen vor Schmerzen und ihre Hilflosigkeit vor dem Tod, um ihre lebensverachtenden Programme zur Beseitigung Schwerstkranker durchzusetzen. Das Buch deckt die Hintergründe auf und zeigt Wege, wie Sterbende menschlich und würdevoll auf ihren letzten Weg begleitet werden können.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 17.06.2009

Engagiert, faktenreich und als klare Streitschrift gegen Sterbehilfe präsentiert sich dem Rezensenten Alexander Kissler dieses Buch von Stefan Rehder. Der Autor argumentiert darin nach Kisslers Darstellung scharf gegen die Patientenverfügung und stellt die brisante These auf, dass sich hinter dem vermeintlichen Bemühen um das Wohl schwerkranker Lebensmüder handfeste wirtschaftliche Interessen verbergen, informiert der Rezensent. Am Beispiel des Schweizer Sterbehilfevereins "Dignitas" sieht Kissler das überzeugend dargelegt und auch die Überlegungen zur aktuellen Debatte um einen Gesetzentwurf zur Patientenverfügung verknüpft Rehder plausibel mit einer "Kapitulation vor den Missständen im Gesundheitswesen", wie der Rezensent findet. Auch wenn er den Autor in den Formulierungen nicht immer ganz sattelfest sieht, so ist Kissler für die Forderung Rehders für eine "Vorsorgevollmacht" statt einer Patientenverfügung durchaus offen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter