Sebastian Schinnerl

In hellen Nächten

Roman
Cover: In hellen Nächten
Residenz Verlag, St. Pölten - Salzburg 2008
ISBN 9783701714933
Gebunden, 331 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Christians Stadlers Zukunft ist vorbei, noch ehe sie begonnen hat. Nach dem Tod seiner Eltern verliert der Hoferbe eines zum Abschuss freigegebenen Kleinbauern buchstäblich den Boden unter den Füßen. Eines Tages findet man ihn tot in seinem Haus, das längst den Banken, Baukartellen und der Politik gehört. Und am Ende gehört ihm nicht einmal mehr die Hose, in der er begraben wird. Rund um den rätselhaften Tod von Christian Stalder kommen die Abgründe einer Idylle zum Vorschein, inmitten einer geschlossenen Welt dörflichen Lebens am Rande von Schluchten und dunklen Wäldern. Der Zeitgeist und seine Moden sind zwar längst in die Enge der Topografie und der Köpfe eingebrochen, dennoch herrscht in der Helle der schönen, neuen Welt tiefe, undurchdringliche Finsternis und das Gesetz uralter Traditionen. Sebastian Schinnerl erzählt in seinem zweiten Roman vom Verlust der Heimat und der Haltlosigkeit eines Entwurzelten, dem nur das Vergessen bleibt.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 20.08.2008

Rezensentin Judith Leister ist sehr angetan von diesem "Antiheimatroman", der ihrer Meinung nach über das hinausgeht, was man vom Genre typischerweise erwarten kann. Unerwartete  Verbindungen, etwa zwischen "kritischer Heimatkunde" und "Exotismus", haben sich der Rezensentin hier aufgetan. Dem Autor Sebastian Schinnerl gelingt es in ihren Augen auf stilistisch sehr überzeugende Art, "durch Verdrehungen und Verschraubungen sich überlagernde Zwischenwelten und Zwischenzeiten" zu schaffen. Auch an der Einbettung der Geschichte in eine von Homer inspirierte Rahmenhandlung hat die Rezensentin ihre Freude. An Schinnerls Sprache gefallen ihr zudem "Schärfe, Witz und Wandlungsfähigkeit".
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter