Sabine Bode

Die vergessene Generation

Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen
Cover: Die vergessene Generation
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2004
ISBN 9783608940725
Gebunden, 288 Seiten, 19,50 EUR

Klappentext

Nachw. v. Luise Reddemann. Noch nie hat es in Deutschland eine Generation gegeben, der es so gut ging wie den heute 60- bis 75jährigen. Doch man weiß wenig über sie, man redet nicht über sie - eine unauffällige Generation. Jetzt beginnen sie zu reden, nach langen Jahren des Schweigens. Sie haben den Bombenkrieg miterlebt oder dieVertreibung, ihre Väter waren im Feld, in Gefangenschaft oder sind gefallen. Diese Erinnerungen haben sie bislang in sich verschlossen gehalten, sie trösteten sich mit der Einstellung: "Andere haben es noch viel schlimmer gehabt als wir." So wurde eine ganze Generation geprägt: Man funktionierte, baute auf, fragte wenig, jammerte nie, wollte vom Krieg nichts hören - und man konnte kein Brot wegwerfen.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 19.05.2004

Gabriele von Arnim baut möglichen Einwänden gegen dieses Buch sofort vor: "Die vergessene Generation" frönt in keiner Weise der "neuen deutschen Lust am Opfersein". Die Autorin Sabine Bode beschreibe vielmehr die Lebenswege von Kriegskindern, die ihre Nächte in Luftschutzkellern verbrachten, "verschüttet oder ausgebombt" wurden, "Vergewaltigungen, Hunger und Tod" erlebten, umreißt Arnim. Dabei gehe es Bode darum zu erforschen, wie dieses Erleben von Krieg und Gewalt diese Menschen geprägt hat. Wie die Rezensentin zusammenfasst, haben viele auf ihre Traumatisierung oder ihre unbewusste Angst mit Anpassung, Treue, Pflichterfüllung und einer unerbittlichen Härte gegen sich selbst reagiert. "Bloß nichts fühlen, sei das Gebot der Nachkriegsstunde", schreibt die Rezensentin, die den Hinweis ganz richtig findet, dass nur zu Empathie fähig ist, wer auch seine eigenen Verletzungen spürt. Zwar meldet Rezensentin Arnim auch leise Kritik an einigen zu bemühten Passagen des Buches an, lobt es aber insgesamt als ein "wichtiges und notwendiges Element im Mosaik der deutschen Geistesverfassung".