Rüdiger Görner

Oskar Kokoschka

Jahrhundertkünstler
Cover: Oskar Kokoschka
Zsolnay Verlag, Wien 2018
ISBN 9783552059054
Gebunden, 352 Seiten, 28,00 EUR

Klappentext

Rüdiger Görner stellt in seiner Biografie den Gesamtkünstler Oskar Kokoschka in all seiner faszinierenden und widersprüchlichen Vielschichtigkeit dar. Dramen, Briefe und Essays zeugen auch von den bedeutenden schriftstellerischen Qualitäten dieses großen Malers. Die Musik war zentral für seine Arbeit. Und als Pädagoge begründete Kokoschka 1953 schließlich die "Schule des Sehens". Oskar Kokoschka erreichte trotz schwerer Verletzungen im Ersten Weltkrieg ein biblisches Alter. Görner zeichnet Kokoschkas Weg vom Bürgerschreck und Hungerkünstler zum wohlhabenden Weltbürger und Jahrhundertkünstler ganz nah an dessen Werk nach, denn Kokoschkas Leben erzählt man, in dem man sein Werk erzählt - und umgekehrt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.10.2018

Katharina Rudolph rät dazu, Rüdiger Görners Biografie über Oskar Kokoschka zusammen mit einigen anderen Büchern über den Künstler zu lesen, mit einem Werkband zum Beispiel. Nur so erschließe sich, was der Autor in seinem Buch bietet. Laut Rudolph ist das vor allem der Versuch, Kokoschka von der frühen Berührung mit dem Pädagogen Johann Amos Comenius und dessen Einsatz für Menschlichkeit her zu verstehen. Kokoschkas politische Seite und sein humanistisches Ideal kann Görner der Rezensentin sodann anhand von Beispielen belegen. Leicht zu lesen ist das aber nicht, warnt Rudolph. So stören sie Görners Satzgirlanden doch erheblich, und oft fühlt sie sich vom Autor mit dessen Gelehrtheit alleingelassen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de