Ronja von Rönne

Wir kommen

Roman
Cover: Wir kommen
Aufbau Verlag, Berlin 2016
ISBN 9783351036324
Gebunden, 208 Seiten, 18,95 EUR

Klappentext

In Noras Heimatdorf gehört es sich, den Nachbarn zu grüßen, den Rasen zu mähen und am Ende des Lebens zu sterben. Dass sich plötzlich ausgerechnet Maja, Noras beste Freundin aus Kindheitstagen, an diese althergebrachten Regeln hält und einfach stirbt, kann Nora nicht glauben. Für eine Beerdigung hat Nora ohnehin keine Zeit: Nachts wecken sie Panikattacken, sie muss sich um eine Schildkröte kümmern und ihre einst so progressive Beziehung zu viert droht auseinanderzubrechen. Und dann fährt auch noch ihr Therapeut in Urlaub. Bis zu seiner Rückkehr soll Nora ihre Tage in einem Tagebuch dokumentieren. Also berichtet sie, wie sie sich mit Karl, Leonie, Jonas und einem schweigenden Kind ans Meer flüchtet, um das Verschworene zwischen ihnen zu retten. Doch statt hoffnungsvoller Zukunft drängt sich immer mehr Noras Vergangenheit in den Vordergrund. Es muss doch etwas geben, denken die vier, das sie wieder zusammenzuschweißen vermag, ein großes Fest etwa. Oder ein Mord.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 22.04.2016

Tomasz Kurianowicz trifft eine verletzliche Ronja von Rönne, die sich schon auf die erste echte Rezension freut, wenn ihr nächster, erster richtiger Roman erschienen sein wird. Vorerst müssen Autorin und Rezensent mit einem Debüt vorliebnehmen, das Kurianowicz als sperriges, so komplexes wie raffiniertes Potpourri bezeichnet, voll von "zusammengewürfelten rhetorischen Figuren", die als genialer Wurf oder als unstrukturiert begriffen werden können, wie Kurianowicz meint. Die mit Posen von Langeweile und Leere gesättigte Geschichte einer jungen Frau, die den Tod der Freundin zu verarbeiten versucht, versteht Kurianowicz nur als Alibi für einen Text, in dem er eher ein Blog oder assoziatives Fragment erkennt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 19.03.2016

Einen "eigenen Ton" attestiert Katharina Granzin Ronja von Rönne in jedem Fall. Das Problem ist laut Rezensentin allerdings, dass dieser Ton, ob nun in Rönnes Blogeinträgen oder eben in ihrem ersten Roman "Wir kommen", den Leser offenbar gar nicht recht erreichen will. Die Kritikerin liest diese "flapsig-ironisch" erzählte Geschichte über Nora, die ihrem Weltschmerz, ihrer Panik, ihren Depressionen und ihren Verlustängsten irgendwie in einer polyamourösen Vierer-Beziehung zu entfliehen versucht, zwar zügig weg. Während der Lektüre dieses therapeutischen Ich-Gesprächs fühlt sie sich aber doch leider seltsam "überflüssig" - zu hermetisch, zu glatt, zu viel Pose, schließt die Rezensentin.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 15.03.2016

Ronja von Rönne scheint ihr neuer Roman "Wir kommen" genauso egal zu sein wie alles andere, was sie schreibt, erklärt Rezensentin Meredith Haaf bissig. Der Autorin, die sie irgendwo zwischen Journalismus und "Halbpromi-Rampe" verortet, hält die Kritikerin zwar ihr jugendliches Alter zugute, stört sich dann aber doch sehr an der Lust- und Belanglosigkeit des Textes, der ihr wie der Hashtag einer "apathischen Generation" erscheint. Ob Panikattacken der gestörten Protagonistin oder Sexszenen ihrer polyamourösen Beziehungskonstellation - immer wirkt Rönne gelangweilt, verantwortungslos und handelt die Erzählung dementsprechend desinteressiert ab, meint die Rezensentin. Schade, denn zwischenzeitlich erahnt Haaf bei Rönne eine Spur von Humor.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 10.03.2016

Ronja von Rönnes Debütroman "Wir kommen" dekonstruiert sich zum Glück selbst, verrät Daniel Haas. Zum Glück, weil der Plot sonst nicht viel hergäbe und die Klischees sich zu sehr häuften, erklärt der Rezensent. Rönne lässt ihre Ich-Erzählerin Nora in tagebuchartigen Abschnitten über sich, ihre Beziehung und ihre Freunde erzählen, die allesamt wie Blaupausen der Generation Hipster wirken, so Haas, es gibt Drogen, Krisen und Strandurlaub. Das wäre alles etwas mau, wenn Rönne nicht hinter der Hand eine geschickt selbstbezügliche "Kannibalisierung von Sinn" betreiben würde, meint der Rezensent. Die Autorin lässt ihre Protagonistin an eben jener leeren Sprache verzweifeln, derer sie sich bedient, und das wiederum findet Haas ein eindrucksvolles Konzept.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 03.03.2016

Rezensent Moritz Müller-Schwefe bespricht das Buch mit Sympathie für die 1992 geborene Autorin Ronja von Rönne, die die "junge" Generation, also ihre eigene, als verwöhnt, depressiv und über alle Maßen gelangweilt beschreibt. Alles wurde schon ausprobiert, jeder Ausbruchsversuch - oder sogar jeder Versuch der Individualisierung? - ist zum Klischee verkommen. So weit, so treffend gezeichnet, findet der Rezensent. Leider verfällt Rönne schließlich selbst in Klischees, kein Pep, keine Provokation liegt in ihren Schilderungen. "Leider", bedauert Müller-Schwefe.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet