Roman Vishniac

Roman Vishniacs Berlin

Cover: Roman Vishniacs Berlin
Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Berlin 2005
ISBN 9783894792565
Gebunden, 132 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

Herausgegeben von James H. Fraser, Mara Vishniac Kohn und Aubrey Pomerance im Auftrag des Jüdischen Museums Berlin. Mit 80 Duotone-Fotos. Roman Vishniac (1897-1990) erlangte vor allem durch seine Fotografien vom Leben der jüdischen Gemeinden Osteuropas in den 1930er Jahre Berühmtheit. Es sind Dokumente einer "Verschwundenen Welt" - so der Titel seines bekanntesten Fotobandes. Vishniac war außerdem ein Pionier der Mikrofotografie, dessen Arbeiten in Wissenschaftskreisen breite Beachtung fand.
Weithin unbekannt sind dagegen die Fotografien, die er in Berlin aufnahm. Fast zwanzig Jahre lang hatte er in der deutschen Hauptstadt gelebt, zwischen seiner Ankunft aus Lettland im Jahr 1920 bis zu seiner Ausreise nach Paris im Frühjahr 1939. Nur eine kleine Zahl von Fotografien aus dieser Zeit haben überlebt, die erst nach seinem Tod entdeckt wurden und hier erstmals präsentiert werden. Es sind Aufnahmen von der Familie und Freunden, von alltäglichen Straßenszenen, von "typischen" Berlinern, von Orten der Umgebung sowie von jüdischen Institutionen nach 1933. Vishniac war ein scharfer Beobachter, mit einem sensiblen, persönlichen Blick auf Details, die dem Betrachter auch auf sehr subtile Weise die politischen Realitäten im Nationalsozialismus vor Augen führen. Dieses Buch enthält eine Auswahl von Vishniacs Fotografien, die uns einen ungewöhnlichen Einblick in das Berlin der zwanziger und dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts gewähren. Ergänzt werden die Fotografien durch die Erinnerungen Mara Vishniac Kohns an ihren Vater und an ihre Kindheit in Berlin.