Robert Allgäuer (Hg.)

Grenzraum Alpenrhein

Brücken und Barrieren 1914-1938
Chronos Verlag, Zürich 1999
ISBN 9783905312973
broschiert, 236 Seiten, 22,50 EUR

Klappentext

1.) Fürstl. Rat Robert Allgäuer: Vorwort. 2.) Gerhard Wanner: Vorarlbergs Beziehungen zur Schweiz während des Ersten Weltkriegs. 3.) Heribert Küng: Aspekte der St. Gallischen Grenzbeziehung in der Zwischenkriegszeit. 4.) Peter Geiger: Niemandsland Liechtenstein: Im militärischen Visier des Dritten Reiches und der Schweiz 1938/39. 5.) Werner Hagmann: Einfluss von Faschismus und Nationalsozialismus auf die politische Landschaft im St. Galler Grenzbezirk Werdenberg. 6.) Adrian Collenberg: "Passstaat" und "catena mediana": Zur geografischen und potitischen Konstruktion von Grenzen im zentralen und östlichen Alpenraum. 7.) Michael Fahlbusch: Alpenländische Forschungsgemeinschaft 1931-1945: Eine Brückenbauerin des grossdeutschen Gedankens?

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 15.04.2000

Der Rezensent mit dem Kürzel "tmn." bespricht den Band in einer Kurzkritik zusammen mit "Grenzraum Alpenrhein Brücken und Barrieren 1914-1938" (Chronos Verlag). Liechtenstein, so der Rezensent, sei einer der ganz wenigen Staaten ohne Universität, und so eigne Publikationen über das Fürstentum immer eine Perspektive von außen. Die dreibändigen "Bausteine" scheinen, wenn man der Aufzählung des Rezensenten glaubt, einen recht vollständigen Einblick in Geschichte und Struktur des Fürstentums zu geben. Der Rezensent bemerkt, dass die Beiträge auf Seminare an den Universitäten Innsbruck, Zürich und Salzburg zurückgehen. Etwas weiter sei die Perspektive bei dem Band "Grenzraum Alpenrhein", in dem Liechtenstein als "militärisches Niemandsland" dastehe. Auch die Beziehungen Vorarlbergs zur Schweiz würden geschildert. Außerdem lerne man in diesem Band, dass auch "natürliche Grenzen" beständig neu konstruiert würden.