Michael Donhauser

Sarganserland

Gedichte
Cover: Sarganserland
Urs Engeler Editor, 1999
ISBN 9783905591071
Broschiert, 86 Seiten, 12,27 EUR

Klappentext

Michael Donhausers neue Gedichte wagen viel: sie brauchen die größten und zugleich einfachsten Wörter, die heute kaum mehr jemand in den Mund, geschweige denn ins Gedicht zu nehmen wagt, um von einfachen und großen Dingen zu reden: von der Trunkenheit, dem Schmerz, von Glück und Verlust, der Zärtlichkeit und der Liebe

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 06.03.2001

In einer Doppelrezension befasst sich Samuel Moser mit einem Gedicht- und einem Prosaband von Michael Donhauser.
1.) Michael Donhauser: "Sarganserland" (Urs Engeler Editor)
Wie auch bisweilen bei Musik, so sind auch in diesem Gedichtband nach Ansicht Mosers oftmals gerade die Stellen wichtig, in denen nichts gespielt bzw. gesagt wird. Den Rezensenten erinnern diese Strukturen auch an "ruckende alte Filme", in denen immer ein paar Bilder fehlen, die aber dennoch - oder gerade deswegen - besonders aussagekräftig sind. Die Wörter "geben sich Raum", meint Moser, in denen beinahe wie von selbst erzählt werde.
2.) Ders.: "Die Gärten. Paris" (Urs Engeler Editor)
Auch in diesem "schmalen und doch unendlich großen" Prosaband sind nach Moser die Räume von besonderer Bedeutung, wobei man sich die Gärten jedoch nicht als Garten Eden oder die Hängenden Gärten von Seramis vorzustellen habe, also "Orte in der Welt". Vielmehr sei es hier umgekehrt: "Die Welt ist in ihnen". Das heißt, wie Moser betont, jedoch auch, dass sich nichts ereignet, "außer das Ereignen selbst". Wie in seinen Gedichten, wo Donhauser die Wörter sich selbst erzählen lässt, so lasse er hier die Gärten "sich selber erzählen" - ohne Zeitrahmen und ohne Erwartung oder Ziel. Nicht die Zeit, die vergeht, ist hier nach Moser von Bedeutung, sondern die dauerhafte Zeit, das "Raumgeben", nicht das Raumfüllende.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 24.11.1999

Guido Graf würdigt Donhauser als einen Lyriker, der sich das Gehen zum Thema gesetzt hat. Er lobt die "karge Präzision" der Verse, die Donhauser sogar eine Interjektion wie das "Ach!" wieder ermöglichten. Nur da, wo Donhauser Klischees der neueren Dichtung wie Rotwein und Zigarettenstummel ins Spiel bringt, findet Graf das Buch schwach. Am meisten lobt er Donhausers Landschaftsbilder, aus denen er ausgiebig zitiert.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter