Predrag Jurekovic (Hg.), Erich Reiter (Hg.)

Bosnien und Herzegowina

Europas Balkanpolitik auf dem Prüfstand
Cover: Bosnien und Herzegowina
Nomos Verlag, Baden-Baden 2006
ISBN 9783832912185
Kartoniert, 255 Seiten, 49,00 EUR

Klappentext

Für seine Kritiker war das im November 1995 geschaffene Dayton-Bosnien von Anfang an ein "künstlicher" Staat, den eigentlich keine der ehemaligen Konfliktparteien in dieser Form haben wollte. Erst die Übertragung von weit reichenden Kompetenzen an den Hohen Repräsentanten der Staatengemeinschaft führte zu substanziellen Fortschritten im bosnisch-herzegowinischen Friedensprozess. Der Preis dafür ist freilich, dass der formal souveräne Staat Bosnien und Herzegowina kaum noch von einem internationalen Protektorat zu unterscheiden ist. Viele Hoffnungen im Hinblick auf ein Zusammenwachsen der beiden Staatsteile von Bosnien und Herzegowina, der Republika Srpska und der bosniakisch-kroatischen Föderation, sind auf das Engagement der Europäischen Union in der Balkan-Region gerichtet. Die EU hat den Ländern des Westbalkans eine Beitrittsperspektive gegeben, vorausgesetzt, dass es in der Region selbst eine engere Zusammenarbeit gibt. Europas Balkanpolitik steht vor allem in Bosnien und Herzegowina auf dem Prüfstand, denn die EU übt dort über ihren Hohen Repräsentanten nicht nur einen starken politischen Einfluss aus, sondern hat im Dezember 2004 auch die Verantwortung für die militärische Friedensmission übernommen. Im vorliegenden Sammelband ziehen Südosteuropaexperten aus einem sicherheitspolitischen, ökonomischen und humanitären Blickwinkel Bilanz
Mehr Bücher aus dem Themengebiet