O. W. Fischer

Meine Geheimnisse

Erinnerungen und Gedanken
Langen Müller Verlag, München 2000
ISBN 9783784427706
gebunden, 304 Seiten, 25,51 EUR

Klappentext

Mit 20 Zeichnungen, einem Nachwort von Margarethe Krieger sowie 100 Fotos.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 20.05.2000

Als Kleinod der so wunderlichen wie wunderbaren Art entpuppt sich, für den rezensierenden Filmkritiker Hans Schifferle wenigstens, die Autobiografie des Filmschauspielers und selbsternannten Philosophen O. W. Fischer. Schifferle bewundert die Sprachgewalt, die ihn an Ellroy erinnert, und das Gedankengut, das wohl an wenig anderes erinnert, O. W. Fischer jedoch als "Ariel des Denkens" ausweise. Am ausführlichsten geht der Rezensent auf den ersten Teil des Buches ein, der die eigentlichen Erinnerungen umfasst. Dem zweiten Teil, einer Foto-Revue der Filmkarriere des Autobiografen, hätte er eine bessere Druckqualität gewünscht; den dritten Teil, in dem O. W. Fischer seine Theorie der Allhypnose vorstellt, referiert Schifferle erstaunlich geduldig. Das Urteil zur Philosophie bleibt freilich ambivalent: "manchmal sind seine Gedanken nebulös und machen einen verrückt, dann wieder sind sie glasklare Poesie."
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter