Mizukami Tsutomu

Im Tempel der Wildgänse

Roman
Cover: Im Tempel der Wildgänse
bebra Verlag, Berlin 2008
ISBN 9783861249047
Gebunden, 160 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Aus dem Japanischen von Verena Werner, mit einem Nachwort von Eduard Klopfenstein. November 1934. Der Abt des Kohoan-Tempels verschwindet spurlos. Hat er sich trotz seines fortgeschrittenen Alters auf eine spirituelle Wanderung begeben? Oder ist er betrunken im Wald verunglückt? Zuletzt gesehen wurde er nur von seiner Geliebten, die heimlich mit ihm im Kloster lebte, und von einem jungen Novizen, dessen Herkunft ein dunkles Geheimnis umgibt. Haben die beiden etwas mit dem Verschwinden des Abts zu tun?

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.11.2008

Eine kleine, dichte Besprechung zu Mizukami Tsutomus autobiografisch geprägtem Buch legt Steffen Gnam vor. Die minimalistische, kammerspielartige Ästhetik, mit der Tsutomu eine eifersuchtsgesättigte Dreiecksbeziehung in einem Zen-Kloster der 30er Jahre entwirft, haben beim Rezensenten Spuren hinterlassen. Gnam spricht von der physischen Präsenz von Armut und Isolation und vom expressiven Gestus im Text. Die satirische, den Mönchsstand hinterfragende Lesart entgeht Gnam dabei ebenso wenig, wie die allegorische. Sie macht das Drama hinter Termpelmauern transparent auf die japanische Gesellschaft und ihre Dramen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet