Max W. Busch

Tatjana Gsovsky

Choreografin und Tanzpädagogin
Cover: Tatjana Gsovsky
Alexander Verlag, Berlin 2005
ISBN 9783895811050
Gebunden, 328 Seiten, 49,90 EUR

Klappentext

Herausgegeben von der Stiftung Archiv der Akademie der Künste. Diese Tatjana Gsovsky gewidmete Publikation enthält zahlreiche, zum großen Teil bisher unveröffentlichte Texte aus ihrem Nachlass. Darunter befinden sich Äußerungen über ihre Arbeit als Choreographin und Pädagogin ebenso wie persönliche Erinnerungen. Darüber hinaus bietet der Band Materialien zu ihren wichtigsten Choreographien: Libretti, handschriftliche Entwürfe und Skizzen sowie zahlreiche Photos von bedeutenden Tanz- und Theater-Photographen ihrer Zeit. Essays von den Kritikern Klaus Geitel und Dietrich Steinbeck sowie Werkverzeichnis und Vita komplettieren den Band.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 03.12.2005

Rezensent Richard Merz ist sehr angetan von diesem Band, der ein eindrückliches Bild der in Vergessenheit geratenen Künstlerin Tatjana Gsovsky vermittelt, die die Entwicklung des Tanzes im Nachkriegsdeutschland entscheidend mitgeprägt hat. Das Buch vermittelt seiner Meinung nach "ein lebendiges und würdiges Bild" der Tänzerin und Choreografin. Gsovsky habe mythische und literarische Stoffe zu großem Tanzausdruck gebracht". In Umkehrung gelingt es dem Autor Max W. Busch "durch das Medium von Sprache und Bild starke Eindrücke von der Intensität der Tanzsprache Tatjana Gsovskys zu vermitteln".
Mehr Bücher aus dem Themengebiet