Matthias Gnehm

Salzhunger

Cover: Salzhunger
Edition Moderne, Zürich 2019
ISBN 9783037311868
Kartoniert, 220 Seiten, 32,00 EUR

Klappentext

Vor dem Hintergrund des globalen Kampfes um immer knapper werdende Rohstoffe wird in Salzhunger eine fiktive, aber genau recherchierte Geschichte dreier Umweltaktivisten zwischen Zürich und Lagos erzählt, die kriminelle Machenschaften eines Weltkonzerns aufdecken wollen. Doch ihr Vorhaben fliegt auf. Die Suche nach dem Verräter, der offenbar aus den eigenen Reihen kommt, gestaltet sich komplizierter als anfangs gedacht. Denn wie der Leser nach und nach erfährt, treiben viele der Figuren ein doppeltes Spiel.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk Kultur, 26.07.2019

Mit "Salzhunger" ist der "Hunger nach Leben" gemeint, erklärt Rezensent Frank Meyer, der sich über den 10. Comic von Matthias Gnehm freut. In dem schwarzen Klotz liest er die Geschichte der NGO "Erzfeind", die aufecken will, wie der fiktive Ölkonzern Boromondo in Largo Ölschlamm illegal entsorgt, was allerdings durch einen Maulwurf in den Reihen der NGO vereitelt wird. Dass Gnehm dabei seine Protagonisten, weder die NGO-Aktivisten, noch die Nigerianer oder die Konzern-Mitarbeiter, einfach in Gut und Böse unterteilt, rechnet ihm der Kritiker hoch an. Neben der eindringlichen Recherche des Autors lobt Meyer zudem die "schimmernden" Pastellzeichnungen.
Stichwörter