Marlene Streeruwitz

Tage im Mai.

Roman
Cover: Tage im Mai.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2023
ISBN 9783103973501
Gebunden, 384 Seiten, 26,00 EUR

Klappentext

Aus dem Prater schallt vergnügtes Lachen herüber. Konstanze nimmt es wahr wie ein Echo aus ferner Zeit, als sie noch nicht auf ihren Impfpass reduziert und vom Leben abgeschnitten war. Jeden Tag einen Clip auf TikTok, um für die Welt sichtbar zu sein. Veronica hat den Job als Rezeptionistin gegen ihr Studium eingetauscht und überlegt, ob sie vegetarisch oder vegan leben soll. Beide sind abends auf Netflix: Dort träumt Anita Rodriguez im Buenos Aires der Dreißigerjahre von einer Karriere als Sängerin. Konstanze und Veronica fiebern mit. Ihre Textnachrichten über die Serie werden zum einzigen Austausch zwischen Mutter und Tochter. Bringt das Frühjahr endlich die Befreiung von Isolation und Lockdown? Marlene Streeruwitz erzählt die Geschichte ihrer Heldinnen mit Blick auf das aktuelle Geschehen: "Tage im Mai."

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 24.01.2023

Auf Marlene Streeruwitz und ihre Anti-Romane ist Verlass, meint Rezensent Paul Jandl. Und freut sich. Denn der neue Roman, so Jandl, ist so nah an der Gegenwart, dass es wehtut, wenn Corona, Ukraine-Krieg und der Stress zwischen Boomern und Doomern hier anhand einer mehr schlecht als recht durch allerhand existenzielle Krisen manövrierenden Mutter und ihrer dauerpessimistisch gestimmten Tochter ausbuchstabiert werden. So atmosphärisch treffsicher wie Streeruwitz kann keiner die Apokalypse einfangen, findet Jandl - auch nicht so komisch.