Marie Hermanson

Himmelstal

Roman
Cover: Himmelstal
Insel Verlag, Berlin 2012
ISBN 9783458175308
Taschenbuch, 427 Seiten, 14,99 EUR

Klappentext

Himmelstal, idyllisch in den Schweizer Alpen gelegen, ist das Paradies auf Erden. Hier können sich reiche Patienten von ihrem Burnout-Syndrom erholen. Sie verbringen ihre Tage am Pool, genießen die frische Luft und die Aussicht auf die Berge. Als Daniel seinen Zwillingsbruder Max in der Kurklinik besucht, ist er von der "Zauberberg"-Atmosphäre so angetan, dass er beschließt, noch ein paar Tage länger zu bleiben. Max will in dieser Zeit ein paar Geschäfte in Italien erledigen und bittet seinen Bruder, ihn zu "vertreten". Aber in dem malerischen Alpental ist nichts, wie es scheint, und für Daniel beginnt ein gefährliches Verwechslungsspiel.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 21.04.2012

Am Ende fühlt Katharina Granzin allen überraschenden Wendungen zum Trotz den sachten Anflug von Enttäuschung: Über Max, einen jungen Mann, der in einer entlegenen Psychorehaklinik landet und in diesem "experimentellen Freiluftgefängnis für gefährliche Psychopathen" seiner Identität beraubt wird, hätte sie gerne "mehr erfahren". Auch das etwas zu gute Ende will sich ihr nicht recht fügen. Blendend unterhalten gefühlt hat sie sich bei der Lektüre dieser Kombination aus Thriller und Science Fiction von Marie Hermanson, die sich bestens darauf verstehe, die Grenze zwischen E- und U-Literatur vergessen zu machen, aber dennoch. Der Grund dafür liegt vor allem im sorgfältigen Handwerk der Autorin, konstatiert die Rezensentin: Zwar sei der Leser den Figuren "durch gezielte Hinweise" immer ein wenig voraus, dem Spannungsbogen schade dies aber keineswegs.