Marc Bloch

Die Feudalgesellschaft

Cover: Die Feudalgesellschaft
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 1999
ISBN 9783608912340
gebunden, 667 Seiten, 39,88 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Eberhard Bohm, völlig überarbeitete Neuausgabe von Renate Warttmann. Mit ausführlichem Namen- und Sachregister. Dieser Klassikers moderner Geschichtsschreibung ist erstmals vor sechzig Jahren erschienen ist. Bloch schildert darin, wie die Feudalgesellschaft entstand und verdeutlicht, daß sich der Feudalismus keineswegs überall durchsetzte oder gleichmäßig ausbildete. Sein Entstehen war an Bedingungen geknüpft, an die Herausbildung von Abhängigkeiten. Voraussetzungen waren die Invasionen im 9. und 10. Jahrhundert durch Araber, Ungarn und Wikinger. Ihre Auswirkungen führen danach zu neuen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verhältnissen, bilden eine noch nie dagewesene geistige Konstellation aus, der die Grundlagen eines veränderten Rechts entstammen. Der Feudalismus ist für Bloch ein geschichtliches Modell mittelalterlicher Gesellschaften bis zum 13. Jahrhundert.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 23.03.2000

Hans-Martin Lohmann bespricht in einer Rezension zwei Bücher von und über Marc Bloch.
1) Peter Schöttler (Hg): "Marc Bloch. Historiker und Widerstandskämpfer" Der von Peter Schöttler herausgegebene Sammelband würdige einen der bedeutendsten Historiker des 20. Jahrhunderts, hält Hans-Martin Lohmann in seiner Rezension fest. Obwohl die Rolle Blochs in der Résistance etwas zu knapp beleuchtet sei, zeige Schöttlers Eingangskapitel nachvollziehbar den Werdegang des Historikers und lege seine geistesgeschichtlichen Wurzeln bloß. Der zweite Teil des Bandes, der aus einer Auswahl von Rezensionen Blochs besteht, mache das ambivalente Verhältnis Blochs zu Deutschland deutlich. Von den folgenden Beiträgen hebt Lohmann nur den "besonders nachdenklich stimmenden" Aufsatz Ulrich Raulffs hervor, wobei er den Grund und das Ergebnis dieser Nachdenklichkeit leider nicht weiter ausführt. 2) Marc Bloch: "Die Feudalgesellschaft" Für Eberhard Bohms neue Übersetzung von Blochs "Die Feudalgesellschaft" findet Lohmann nur lobende Worte: Sie habe viele Fehler der früheren Übersetzung getilgt, stilistische sowie begriffliche Mängel seien behoben worden. Auch das Register wird seiner Vollständigkeit wegen gelobt. Lohmann hofft, dass Marc Bloch durch diese Neuübersetzung neue Leser findet.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet