Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Mahmud Darwish

Ein Gedächtnis für das Vergessen

Beirut, August 1982
Cover: Ein Gedächtnis für das Vergessen
Lenos Verlag, Basel 2001
ISBN 9783857873164
Gebunden, 211 Seiten, 18,87 EUR

Klappentext

Aus dem Arabischen von Kristina Stock. Nachwort von Hartmut Fähndrich. Machmud Darwisch gilt als der bedeutendste palästinensische Dichter der Gegenwart. In seinem Prosawerk "Ein Gedächtnis für das Vergessen" schildert Machmud Darwisch in einer dichten, poetischen, mitunter auch zynischen Sprache einen Tag im August 1982 in Beirut, während der israelischen Belagerung, die die Vertreibung der Palästinenser aus der libanesischen Metropole zum Ziel hatte...

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 27.06.2001

Manchem Gedächtnis muss erst mal auf die Sprünge geholfen werden: Stefan Weidner stellt Machmud Darwisch als den größten arabischen und populärsten palästinensischen Dichter vor. Als Bruch in Darwischs Leben wie Werk bezeichnet Weidner die Vertreibung der PLO 1982 aus Beirut. Seither gehe seiner Lyrik der propandistische Zug ab, was Darwisch durchaus auch Anhänger gekostet haben dürfte, vermutet der Rezensent. Aber nicht Lyrik, sondern ein autobiografischer Essay aus dem Jahr 1987, eine "Collage aus kollektivem und individuellem Gedächtnis" über die Belagerung Beiruts hat Weidner hier zu besprechen: einfühlsam übersetzt, wenngleich Kristina Stock in Weidners Augen teilweise Darwischs Manierismen erlegen ist. Gelegentlich kippe die poetische Analyse in Pathos um, und auch die Tatsache, dass man zwar die Ortsnamen austauschen muss, sich ansonsten die Namen der Kontrahenten nicht verändert haben, erschrickt den Rezensenten. Aber eine solche Hymne auf den Kaffee habe er noch nie gelesen, schwärmt dieser.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Mahmud Darwish wurde 1941 in Barwa (Palästina) geboren und flüchtete 1948 in den Libanon. Nach der Gründung des Staates Israel kehrte er heimlich zurück. Sein Gedichtband "Ölbaumblätter" machte ihn in ... mehr lesen
Weitere Bücher von Mahmud Darwish

Mahmud Darwish: Der Würfelspieler. Gedichte. Arabisch - Deutsch

Cover: Mahmud Darwish. Der Würfelspieler - Gedichte. Arabisch - Deutsch. A1 Verlag, München, 2009.
A1 Verlag, München 2009.
"Während mehr als vier Dekaden war Darwish nicht nur eine Ikone der Palästinenser; er galt als der größte lebende Dichter arabischer Sprache schlechthin und als einer der bedeutendsten… … mehr lesen

Mahmud Darwish: wo du warst und wo du bist. Gedichte

Cover: Mahmud Darwish. wo du warst und wo du bist - Gedichte. A1 Verlag, München, 2004.
A1 Verlag, München 2004.
Aus dem Arabischen von Adel Karasholi. Mahmud Darwisch gilt als eine der wichtigsten poetischen Stimmen Palästinas und als einer der populärsten arabischen Lyriker der Gegenwart. Seine Gedichte werden … mehr lesen

Alle Bücher von Mahmud Darwish


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Amin Maalouf: Die Auflösungen der Weltordnungen.

Cover: Amin Maalouf. Die Auflösungen der Weltordnungen. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2010.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2010.
Aus dem Französischen von Andrea Spingler. Der Romancier und Essayist Amin Maalouf, geboren im Libanon und seit vielen Jahren in Frankreich ansässig, ein "Wanderer zwischen den Welten", beschreibt, … mehr lesen

Raschid al-Daif/Joachim Helfer: Die Verschwulung der Welt. Rede gegen Rede. Beirut - Berlin

Cover: Raschid al-Daif / Joachim Helfer. Die Verschwulung der Welt - Rede gegen Rede. Beirut - Berlin. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2006.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2006.
aus dem Arabischen von Günter Orth. Mit einem Nachwort von Joachim Sartorius. Der libanesische Autor schreibt ein Protokoll, dessen Gegenstand sein deutscher Kollege ist - und zwar als… … mehr lesen

Stefan Weidner: Mohammedanische Versuchungen. Ein erzählter Essay

Cover: Stefan Weidner. Mohammedanische Versuchungen - Ein erzählter Essay. Ammann Verlag, Zürich, 2004.
Ammann Verlag, Zürich 2004.
Als 17jähriger von den Mysterien des Islams angelockt, bereit, sich während einer abenteuerlichen Reise durch Nordafrika vom Koran begeistern zu lassen und Muslim zu werden, stößt der… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren