Konrad Paul Liessmann

Günther Anders

Philosophieren im Zeitalter der technologischen Revolutionen
Cover: Günther Anders
C. H. Beck Verlag, München 2002
ISBN 9783406487200
Gebunden, 208 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Konrad Paul Liessmann verdeutlicht in diesem Buch die außerordentliche Aktualität des Philosophen Günther Anders: Gerade angesichts der drängenden Fragen der Gegenwart - von den Biotechnologien über die Allgegenwart der Medien bis hin zu den Problemen von Gewalt, Terror und Krieg - erscheint die Philosophie von Günther Anders unverzichtbarer denn je. Günther Anders (1902 - 1992) war der vielleicht bedeutendste Philosoph der modernen technischen Zivilisation. Schon frühzeitig versuchte er sich dem Phänomen einer vollständig technisierten Welt zu stellen, wobei ihn vor allem das Verhältnis des Menschen zur von ihm selbst geschaffenen Technik interessierte.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 25.05.2002

Der mit "upj" kürzelnde Rezensent zeigt sich in seiner sehr knappen Rezension erfreut über Konrad Paul Liessmanns Studie über Günther Anders. Liessmann liefert laut Rezensent neben einer "analytische Werkgeschichte" zu Anders' Arbeiten auch eine "intellektuelle Biografie" des kämpferischen Philosophen, der als ein wichtiger Vordenker der gegenwärtigen Zivilisationskritik gesehen werden kann. Nach Liessmanns Darstellung war Anders kein stromlinienförmiger Denker, sondern ein streitbarer Mensch und ein scharfsinniger Publizist mit einem Hang zur Polemik- eine Einschätzung, die der Rezensent voll und ganz teilt. Er fügt hinzu, dass Anders eine Historisierung oder Akademisierung seines Werks ein Gräuel gewesen wäre.
Stichwörter