Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Klaus-Michael Mallmann (Hg.), Gerhard Paul (Hg.)

Karrieren der Gewalt

Nationalsozialistische Täterbiographien
Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2004
ISBN 9783534166541
Gebunden, 282 Seiten, 39,90 EUR

Klappentext

Bisher befasste man sich vorwiegend nur mit den Haupttätern Hitler, Himmler oder Heydrich. Klaus-Michael Mallmann und Gerhard Paul versammeln in diesem Band 23 Portraits von NS-Tätern der zweiten und dritten Ebene. Damit geben sie der jungen Täterforschung erstmals eine gesicherte Grundlage. Darüber hinaus ziehen die beiden Herausgeber in einem umfangreichen Überblick über Fortschritte und Probleme dieser neuen Teildisziplin eine Zwischenbilanz zur Täterforschung. Mit Beiträgen von A. Angrick, R. B. Birn, M. Cüppers, F. Dierl, C. Gentile, H. Heer, M. Hölzl, P. Klein, E. Kohlhaas, K. Kwiet, St. Linck, K.-M. Mallmann, J. Matthäus, J. Mlynarczyk, K. Orth, G. Paul, D. Pohl, A. Przyrembel, V. Rieß, K. Stang, L. D. Stokes, Chr. Wickert, M. Wildt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.06.2004

Der vorliegende Band ist die neueste Veröffentlichung der Forschungsstelle Ludwigsburg, informiert "rab". 23 Täterbiographien würden darin nachgezeichnet, allesamt unbekannte Karrieren, die den bekannten an Brutalität in nichts nachstünden. "rab" weist darauf hin, dass die Herausgeber mit diesen 23 Einzelporträts "dem Zerrbild vom leidenschaftslosen Befehlsempfänger" entgegenwirken wollen; der behauptete Befehlsnotstand, der Gehorsamsdruck, das Bild vom leidenschaftslosen Schreibtischtäter verliere angesichts dieser Täterbiographien an Plausibilität, stimmt "rab" zu. Es gab keine direkte Befehlskette von oben nach unten, die Verantwortung wurde mit Absicht breit gestreut und konnte darum zum "Signum des Vernichtungskrieges" werden.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Dr. Klaus-Michael Mallmann ist Privatdozent für Neuere Geschichte an der Universität Essen. mehr lesen
Gerhard Paul, geboren 1951, seit 1994 Professor für Geschichte an der Universität Flensburg; zahlreiche Veröffentlichungen zum NS-Herrschaftsapparat. mehr lesen
Weitere Bücher von Klaus-Michael Mallmann (Hg.) oder Gerhard Paul (Hg.)

Gerhard Paul: Öffentliche Erinnerung und Medialisierung des Nationalsozialismus. Eine Bilanz der letzten dreißig Jahre

Cover: Gerhard Paul (Hg.). Öffentliche Erinnerung und Medialisierung des Nationalsozialismus - Eine Bilanz der letzten dreißig Jahre. Wallstein Verlag, Göttingen, 2010.
Wallstein Verlag, Göttingen 2010.
Die Ausstrahlung der US-amerikanischen Serie "Holocaust" im westdeutschen Fernsehen im Jahr 1979 stellte ein epochales Medienereignis dar. Nach langen Jahrzehnten des Schweigens und Verdrängens wurde die … mehr lesen

Gerhard Paul: Das Jahrhundert der Bilder. 1900 bis 1949

Cover: Gerhard Paul. Das Jahrhundert der Bilder - 1900 bis 1949. Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen, 2009.
Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen 2009.
Dieses Buch erzählt die visuelle Geschichte der Weltkriegszeit. Es zeigt die Schlüsselbilder, die die Welt bewegten, und die imaginierten Welten, die zu kollektiven Bildern dieser Epoche wurden. Der&# … mehr lesen

Alle Bücher von Klaus-Michael Mallmann

Alle Bücher von Gerhard Paul


Archiv: Buchautoren