Klaus-Jürgen Liedtke (Hg.)

Die Ostsee

Berichte und Geschichten aus 2000 Jahren
Cover: Die Ostsee
Galiani Verlag Berlin, Berlin 2018
ISBN 9783869711751
Gebunden, 656 Seiten, 39,00 EUR

Klappentext

Das große literarische Standardwerk zur Ostsee: 128 Texte aus 2.000 Jahren über Städte und Inseln, Reisen, Handel, Kriege, Liebe und Leben am und auf dem Meer. Autorinnen und Autoren aus 2.000 Jahren erzählen und berichten von Reisen an Land und übers Meer, von Hansestädten und Dünenlandschaften, Geschichten und Geschichte, Schlachten und Schicksalen, florierendem Handel und Strandspaziergängen.  Ein literarisches Porträt einer durch die Ostsee verbundenen Region. Von den ersten schriftlichen Erwähnungen der Ostsee in den Aufzeichnungen des Tacitus, über mittelalterliche Reiseberichte und nordische Sagas, von prägenden Denkern und großen Romanciers des 18. und 19. Jahrhunderts, über die vielfältigen Stimmen der Moderne, der Nachkriegsjahre bis heute. Mit zahlreichen Erst- und Neuübersetzungen bietet "Die Ostsee" einen Zugang in die literarische Erkundung des europäischen Binnenmeers . Über und aus Kiel, Danzig, Tallinn, Riga, St. Petersburg, Helsinki, Stockholm und Kopenhagen, Gotland, Rügen, Usedom, die Kurische Nehrung, Bornholm, den Ladogasee, Gotska Sandön und vielen anderen Orten. Texte von Tacitus, Adam von Bremen, Wulfstan, Olaus Magnus, Carl von Linné, Fjodor Dostojewski, Elias Lönnrot, Selma Lagerlöf, Jaan Kross, Walter Benjamin, Czeslaw Milosz, Thomas Mann, Joseph Brodsky, Johannes Bobrowski, Günter Grass, Tomas Tranströmer, Peter Wawerzinek und vielen, vielen anderen.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 25.02.2019

Durchaus beschwingt und angeregt, aber auch mit einigen Fragen liest Uwe Rada diesen schön aufgemachten Band. Der Titel "Die Ostsee" ist vielleicht ein wenig hochstaplerisch, führt er aus und bezieht sich dabei auf das "lesenswerte" Vorwort des Herausgebers, der diesen Begriff schon selber fallen lässt. Den eigentlichen "blauen Faden" erkennt Rada in der Anthologie nicht. Vielleicht liegt es daran, dass nur wenige der hier versammelten Texte tatsächlich einen Brückenschlag von der eigenen Provinz in den übrigen Ostseeraum versucht. Interessante Entdeckungen hat Rada aber trotzdem gemacht, da ist etwa der Text des norwegischen Autors Tor Eystein Overäs, der 2005 eine Ostseerundreise machte als einer der wenigen über das Verbindende dieses Meers reflektiert.