Kishin Shinoyama

Das Haus des Malers

Balthus im Grand Chalet
Cover: Das Haus des Malers
Schirmer und Mosel Verlag, München 2000
ISBN 9783888146183
Gebunden, 85 Seiten, 18,41 EUR

Klappentext

Fotografien von Kishin Shinoyama, Text von Gero von Boehm. Die Gemälde von Balthus, der wohl rätselhaftesten Figur in der Malerei des 20. Jahrhunderts, blieben lange Zeit ein Geheimtip - wie Balthus selbst, der sich hartnäckig und erfolgreich weigerte, Informationen zu seiner Person und seinem Leben preiszugeben. Vor vielen Jahren wurde der greise Meister, der im Jahr 2000 seinen 92. Geburtstag feiert, endlich sesshaft: im Grand Chalet von Rossinière, einem noblen, weiträumigen Holzhaus aus dem 18. Jahrhundert, das 1000 m hoch im Herzen des Gruyère liegt. Enge Freunde sind dort gern gesehen; der Öffentlichkeit oder gar den Medien blieb das Haus mitsamt seinen Bewohnern verschlossen. Dem japanischen Photographen Kishin Shinoyama ist es gelungen, den Bann zu brechen. Er durfte nicht nur das Grand Chalet, seine vielen Innenräume und das familiäre Leben, das sich in ihnen abspielt, photographieren, sondern erhielt sogar Zugang zum "Allerheiligsten": Balthus` Atelier, das sich in einem geräumigen Schuppen dem Grand Chalet gegenüber befindet.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 09.01.2001

Man erfährt schon Kurioses in dieser Rezension von Jürg Zbinden. Der Maler Balthus lebt mit seiner japanischen Frau im größten Holzhaus der Schweiz! Ein richtiges Holzschloss gar, mit über 30 Zimmern, das von einem Käsebaron im 18. Jahrhundert erbaut worden ist. Ein Haus, oder wie die Schweizer sagen, ein Chalet - in diesem Fall ein Grand-Chalet eben -, das für Zbinden eine rätselhafte Aura hat, die in den Fotografien von Shinoyama eingefangen wurde. In der Bauweise einer Kugel gleichend, die absolute Zurückgezogenheit garantiere. Die Bilder stoßen laut Zbinder von außen nach innen vor: zunächst kommen die Außenansichten des verwunschenen Holzobjekts, dann folgen eine Bilderfahrt durch die Zimmer mit ihren verblichenen Inschriften und durch den Garten. Am Ende steht eine Entdeckung: die magnetisierte Bildserie "Das Atelier" des Malers, das sich im Garten befindet. "Eine Perle", schreibt Zbinder begeistert über Shinoyamas Portraitaufnahmen des Malers, seines Ateliers und seines Modells - in keinem Buch hätte er bislang etwas so Aussagekräftiges über Balthus sowie über die Beziehung eines Malers zu seinem Modell gefunden.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter