Weiterleitung zu einzigem Ergebnis

Kerstin Decker

Richard Wagner

Mit den Augen seiner Hunde betrachtet
Cover: Richard Wagner
Berenberg Verlag, Berlin 2013
ISBN 9783937834610
Gebunden, 196 Seiten, 25,00 EUR

Klappentext

Schwäne, Riesenwürmer. Auch Pferde. Hunde hat Richard Wagner nie auf die Bühne gebracht. Und doch waren sie lebenslang seine treuesten Begleiter. Oder müsste man sagen: Richard Wagner war lebenslang der treueste Begleiter seiner Hunde? Niemand kannte den Komponisten besser als Robber, Peps, Pohl und die anderen. Höchste Zeit, ihre Meinung zu hören. Kerstin Decker begegnet ihrem Gegenstand mit bewundernder Ironie. Denn Wagners Hunde - meist Neufundländer oder Jagdhunde, die es an Statur mit ihrem Meister aufnehmen konnten - fuhren mit ihm über die tosende See nach Paris, sie teilten sein Exil in der Schweiz, und fanden am Ende ihre Ruhestatt neben ihrem Meister in Bayreuth. Richard Wagners Leben aus vierbeiniger Perspektive - das gab es noch nie.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 14.03.2013

Über die legendäre Hundeliebe versucht sich Kerstin Decker Richard Wagner zu erschließen, was Christine Lemke-Matwey durchaus einleuchtet. Dass die Autorin nicht der Versuchung erliegt, aus der Ich-Perspektive des Hundes zu blicken, erleichtert die Rezensentin, den ironisch-launischen Ton findet sie zwar nicht immer leichthändig genug, liest ihn aber insgesamt gern. Am Ende wäre es der Kritikerin aber doch aufrichtiger vorgekommen, wenn Decker gleich eine weitere Wagner-Lebensgeschichte geschrieben hätte, denn "vom Hund als Hund" ist aus diesem Buch dann doch nur ziemlich wenig in Erfahrung zu bringen, meint Lemke-Matwey enttäuscht.