Katharina Winkler

Blauschmuck

Roman
Cover: Blauschmuck
Suhrkamp Verlag, Berlin 2016
ISBN 9783518425107
Gebunden, 196 Seiten, 18,95 EUR

Klappentext

Filiz wächst in einem kurdischen Dorf in der Türkei auf. Sie ist zwölf, als sie sich in den um wenige Jahre älteren Yunus verliebt und mit ihm von einem gemeinsamen Leben im Westen träumt: ''Wie wollen wir leben, Yunus?' / 'In Jeans. Wir werden Jeanshosen tragen. In Deutschland.'' Mit fünfzehn heiratet sie Yunus - heimlich und gegen den Willen ihres Vaters. Doch mit der Hochzeit platzen auch die Träume von Freiheit und Autonomie: Statt Jeans trägt Filiz jetzt Burka; gemeinsam mit den drei Kindern, die in dieser Ehe geboren werden, ist sie der körperlichen und seelischen Brutalität ihres Mannes und ihrer Schwiegermutter ausgesetzt. Daran ändert auch die Emigration der Familie in den Westen nichts - vorerst. Denn nach einer neuerlichen Eskalation der Gewalt gelingt Filiz das vermeintlich Unmögliche: die Befreiung aus physischer und psychischer Abhängigkeit.

Rezensionsnotiz zu Die Welt, 28.05.2016

Herbert Wiesner imponiert der Mut der in Wien geborenen und in Berlin lebenden Schriftstellerin Katharina Winkler. In ihrem Debütroman verpasse die Autorin der realen Lebensgeschichte einer kurdischen Frau einen ganz eigenen sprachlichen Stil, sodass "einzelne, scharf konturierte Bilder aus ihr hervorbrechen, die den Leser mit Fremdheit, Archaik und Schrecknis konfrontieren". Aus der Osttürkei gehe es für die junge Filiz über Istanbul nach Österreich, an der Seite ihres prügelnden und betrügenden Ehemannes. Dass die Geschichte fast komplett aus der Sicht der Frau erzählt wird, findet der Rezensent offenbar reizvoll, auch die bisweilen verwischenden Grenzen zwischen Opfer und Täter hält er für gelungene Irritationen. Und selbst wenn Wiesner hier und da ein wenig Kitsch entdeckt, beeindruckt ihn an Winklers Buch doch vor allem die "überraschende Bildlichkeit ihrer Erzählsprache".

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.04.2016

Mit großer Erschütterung hat Sandra Kegel dieses Buch gelesen, das von dem Martyrium kurdischer Frauen erzählt. "Blauschmuck", die Spuren in der Ehe erfahrener körperlicher Gewalt, gelte vielen Frauen gar als Auszeichnung, liest die Kritikerin, die während der Lektüre zunächst hofft, dass der hier ich-erzählenden Filiz dieses grausame Schicksal erspart bleibt. Und doch muss Kegel lesend miterleben, wie auch Filiz, die mit ihrem Mann nach Österreich übersiedelt, von der Schwiegermutter zum Tragen einer Burka gezwungen wird, vom Ehemann geschlagen wird und mit ihren Kindern das Haus nicht verlassen darf, während ihr Mann das wenige Geld beim Spielen durchbringt. Dass diese Geschichte laut Winkler auf einer wahren Begebenheit beruht, steht dem Eindruck einer klischierten Darstellung einer rückständigen, patriarchalischen Kultur entgegen, schreibt die Kritikerin. Vor allem aber ist es die reduzierte und zugleich intensive Sprache, mit der die Autorin ihre Heldin erzählen lässt, die dieses eindringliche Buch lange nachhallen lässt, urteilt die Rezensentin.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 06.02.2016

"Blauschmuck" werden die Blutergüsse genannt, die muslimische Frauen durch Schläge ihrer Männer oder Väter auf dem Körper tragen, weiß Rezensentin Sabine Vogel. Mit stockendem Atem hat sie die auf einer wahren Begebenheit beruhende, ergreifende Geschichte der jungen Filiz gelesen, die das ganze grausame Martyrium von Demütigung, Gewalt und Vergewaltigung durch ihren Mann nicht nur in ihrem Herkunftsland, sondern schließlich auch an ihrem neuen Wohnort in Wien erträgt. Wie Katharina Winkler mit ihrer dichten, wortlosen und karge Sprache eine "Poesie der Ohnmacht" erzeugt, ringt der Kritikerin höchste Anerkennung ab.
Stichwörter