Jürgen Udolph

Professor Udolphs Buch der Namen

Woher sie kommen - Was sie bedeuten
Cover: Professor Udolphs Buch der Namen
C. Bertelsmann Verlag, München 2005
ISBN 9783570008799
Gebunden, 320 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Er ist der einzige Professor für Namensforschung in Deutschland: Jürgen Udolph lehrt an der Universität Leipzig und befasst sich seit vielen Jahren mit dem, was Namen über geographische Herkunft, über Beruf und Eigenschaften unserer Vorfahren verraten. Denn jeder Familienname sagte früher etwas Konkretes über seinen Besitzer aus. Heute ist diese ursprüngliche Bedeutung infolge einer jahrhundertelangen Weiterentwicklung oft nicht mehr erkennbar. Aber viele Menschen möchten das Geheimnis ihres Namens aufdecken. In seinem "Buch der Namen" hat Udolph erstmals eine Auswahl der interessantesten Geschichten aus seiner Forschertätigkeit zusammengetragen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.11.2005

Damit die Wissenschaft nicht zu bitter schmeckt, tröpfelt Professor Jürgen Udolph sie auf Zuckerstückchen und erzählt "wie ein rotnasiger Rentner am Stammtisch" von Promis. Das ist aber schon das einzige, was Ernst Horst an dem Buch auszusetzen hat, das den an Namensforschung interessierten Leser gut unterhält. Es handelt sich nämlich um eine spannende, mitunter vage Angelegenheit: eine Mischung aus "Geschichte und Sprachwissenschaft", aus "Wahrscheinlichkeitsrechnung" und "Detektivarbeit". Udolph, fasst Horst zusammen, erklärt "Berufsnamen", "Rufnamen" und "Übernamen", zeigt exemplarisch seine Fähigkeiten als Slawist und einziger deutscher Namensforscher mit Lehrstuhl und gibt ausgezeichnete Hinweise - Bücher, Websites, Geheimtipps - für alle, die ihren Namen deuten wollen. Noch dazu erfährt man etwas über das deutsche Namensrecht: Chenekwahow ist als Vorname genehmigt, Mechipchamueh nicht.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter