Jeroen Brouwers

Das Holz

Roman
Cover: Das Holz
Weissbooks, Frankfurt am Main 2016
ISBN 9783863371104
Gebunden, 352 Seiten, 24,00 EUR

Klappentext

Aus dem Niederländischen von Christiane Kuby. Es ist 1953. Eldert Haman tritt eine Arbeitsstelle als Lehrer an in einem katholischen Internat. Bald schon überredet ihn Vater Benedictus, dem Kloster beizutreten und alles Weltliche aufzugeben. Eldert, ein Moralist und überzeugter Pädagoge, entscheidet sich für das Kloster - und gegen die attraktive Patricia, die ihn vor die Wahl zwischen mönchischem Leben und der Liebe stellt. Im Kloster wird er mehr und mehr zum Außenseiter, der mit ansehen muss, wie nicht nur ein Mönch psychische und sexuelle Gewalt gegen die Schüler ausübt. Gefangen in der Komplizenschaft mit einem diktatorischen System und in Angst um seine Zukunft, gerät Eldert in ein Dilemma, aus dem ihn nur Patricia retten kann. Zwischen internen Machtkämpfen, pervertierten Weltansichten und Liebeseskapaden sucht Eldert nach einem Weg in eine bessere und für ihn "richtige" Zukunft.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 16.08.2016

Roman Bucheli findet den Roman von Jeroen Brouwers alles andere als geschmacklos, obgleich der Autor hier eine mehrfach gespiegelte Passionsgeschichte vorlegt, die an Grauen nichts zu wünschen übrig lässt, wie er erklärt. Im repressiven Milieu einer niederländischen Klosterschule im Jahr 1953 arrangiert der Autor laut Bucheli einen Mikrokosmos aus Eros und Gewalt. Parabolisch verbunden mit der Karwoche und der Kollaboration der Niederländer mit den Nazis wenige Jahre zuvor zwingt die Geschichte den Rezensenten zwar in die Rolle des Komplizen und führt ihn als Leser an die Grenze des Erträglichen, doch Duktus, Tempo, Bildlichkeit und Dramaturgie der Geschichte erscheinen ihm derart meisterlich, dass er es geschehen lässt.