Jean Wirth

Hieronymus Bosch

Der Garten der Lüste. Das Paradies als Utopie. Kunststück
Cover: Hieronymus Bosch
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2000
ISBN 9783596133826
Taschenbuch, 116 Seiten, 10,17 EUR

Klappentext

Die große Faszination, die vom Garten der Lüste des Hieronymus Bosch (Madrid, Prado) ausgeht, hat eine Fülle widersprüchlicher Interpretationen hervorgerufen. Bald sah man in ihm ein esoterisches oder gar häretisches Werk, bald eine strenggläubige Verdammung irdischer Vergnügungen, insbesondere der Sexualität. Jean Wirth zeigt, dass der Garten der Lüste als ein vollkommen orthodoxes, dabei jedoch keineswegs puritanisches Werk anzusehen ist.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 10.08.2000

Laut "Zlg" hat Boschs Triptychon "Der Garten der Lüste" bereits die widersprüchlichsten Interpretationen erfahren; es wurde mal esoterisch, mal häretisch, mal streng religiös gedeutet. Zu letzterer Ansicht gelangt auch Jean Wirth in seiner Bildmonographie, die "zlg" kommentarlos vorstellt. Wirth deute das Gemälde als orthodoxes Werk, das weitgehend der Tradition folge und in vier Szenen die Erschaffung der Welt, Adam und Eva, den Sündenfall im Paradies und die Hölle abhandele. Wirth betone den radikalen Pessimismus Boschs - als Absage an die Gesellschaft und ihre Institutionen.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter