J. M. G. Le Clezio

Der Yama-Baum

und andere Geschichten
Cover: Der Yama-Baum
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2013
ISBN 9783462045604
Gebunden, 361 Seiten, 19,99 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Uli Wittmann. Im Mittelpunkt der Erzählungen des Nobelpreisträgers J.M.G. Le Clézio stehen Menschen, zumeist Frauen, die in existenziellen Krisensituationen, seien sie privater oder politischer Natur, Mensch und menschlich bleiben, indem sie sich auf das Ursprüngliche in sich selbst besinnen: mit geschärften Sinnen durchs Leben zu gehen und sich nicht korrumpieren zu lassen. So wie Ujine, die in einer komplizierten Liebesbeziehung schwanger wird, fast daran verzweifelt und dennoch die Stärke aufbringt, sich den Widrigkeiten des Lebens zu stellen. Oder Fatou von der Insel La Gorée, deren Liebe allein stark genug ist, um ihren Verlobten zu suchen, zu finden, einen Lebenstraum zu begraben und eine neue Realität zu leben.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 28.11.2013

Auf den alten Zauber, das Märchenhafte, das Mystische, muss Thomas Laux bei J. M. G. Le Clézio niemals verzichten. Auch in den in diesem Band versammelten Geschichten nicht. Es geht um Menschen in fernen Erdteilen, Menschen, die vor dem Hintergrund postkolonialer Konflikte agieren und aufgrund extremer Lebenslagen (Flucht vor allem) besondere Kräfte entwickeln. Leider findet der Rezensent das Strickmuster der Erzählungen (gut-böse, stark-schwach) etwas zu simpel. Mitzureißen vermag ihn jedenfalls kaum einer der Texte so richtig. Vielleicht, so mutmaßt Laux, sind die Geschichten einfach nicht komplex und abgründig genug und allzu lyrisch und zauberhaft?

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.10.2013

Die ganz große Geschichte ist nicht darunter, meint Rezensentin Lena Bopp deutlich enttäuscht von diesem Band mit Erzählungen des französischen Literaturnobelpreisträgers J. M. G. Le Clezio. Zwar wusste sie bereits, dass diesem Autor große Gesten fremd sind. Die verheißungsvollen Orte, an die Le Clezios den Leser allenthalben führt, hier etwa an die Goldküste, versprachen Bopp allerdings mehr. Mehr als die der Rezensentin hier begegnenden modernen Heldinnen, die sich stolz gegen ihre Lebensbedingungen auflehnen, mehr als Mystizismus und Mantra, die nicht über sich hinauszuweisen vermögen, wie Bopp ihre Enttäuschung erläutert. Da kann der Autor stilistisch noch so fein vorgehen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet