Ilma Rakusa

Einsamkeit mit rollendem 'r'

Erzählungen
Cover: Einsamkeit mit rollendem 'r'
Droschl Verlag, Graz 2014
ISBN 9783854209539
Gebunden, 160 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Da ist die aus Russland nach Berlin gekommene Marja, eine passionierte Köchin, die in der Fremde erst von den Gräueln der sowjetischen Geschichte der Dreißiger Jahre erfährt; da ist Katica aus der ungarischen Steppe, die mit Dóra zusammen irgendwo im Westen auf der Straße Geige spielt und dann doch wieder heimkehrt nach Budapest; Lou, die sich schuldig fühlt am Tod ihrer Schwester und nie mehr ganz heil wird in der Seele; da sind die ersten Küsse mit dem geheimnisvollen 15-jährigen Maurice, einem Fremden im Ort. Fremd sind sie alle, und "Alleinchen" ist hier ein zärtlicher Kosename.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 06.05.2014

Magisch erscheinen Martina Läubli die Erzählungen von Ilma Rakusa. Von einem melancholischen Grundton geprägt, bescheren ihr die Texte in diesem Band abwechselnd Momente flüchtigen Glücks und das Gefühl der Heimatlosigkeit der Figuren. Es geht um Wanderschaft und Emigration, schreibt Läubli, um Menschen vor allem, die einander begegnen - in Ngoya oder Zürich, bei Tafelspitz oder Börek, um Orte schließlich und das Fremdsein in ihnen, zu dem jeder Erzählung laut Läubli etwas anderes einfällt. Auch mit diesem Buch, findet die Rezensentin, trägt die Autorin wiederum zur Vermittlung zwischen verschiedenen Kulturen bei, indem sie sinnlich erfahrbar macht, in Dialogen, Impressionen, Klängen, was Orte und Menschen verbindet bzw. voneinander trennt.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter