Iain Levison

Gedankenjäger

Roman
Cover: Gedankenjäger
Deuticke Verlag, Wien 2016
ISBN 9783552063280
Gebunden, 304 Seiten, 19,00 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Walter Goidinger. Der Polizist Jared Snowe bemerkt bei einem Einsatz plötzlich, dass er Gedanken lesen kann. Während ihn das bei interessanten Frauen oft eher deprimiert - er weiß nun leider sofort, wenn er keine Chance hat -, profitiert er beruflich von seiner Fähigkeit und löst deutlich mehr Fälle als seine Kollegen. Nun soll er den geflohenen Mörder Brooks Denny aufspüren und zurück in die Todeszelle bringen. Snowe findet Denny mühelos, doch als sich die beiden treffen, machen sie eine überraschende Entdeckung: Sie haben beide das gleiche Schlangen-Tattoo auf der linken Schulter.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 01.09.2016

Viel Drive und Intelligenz attestiert Tobias Dohlis dem neuen Krimi von Iain Levison, den er sonst für dessen "coole" Mischung aus Materialismus und Situationsgroteske über die Schwächen der amerikanischen injustice schätzt. In diesem Genre-Mix aus Buddy-Story und Roadmovie mit Verschwörungselementen, lernt Dohlis nicht nur alles über Kunst, Vor- und Nachteile des Gedankenlesens, sondern wird auch noch spannend unterhalten.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 27.08.2016

Knapp, aber begeistert bespricht Fritz Göttler Iain Levisons neuen Roman "Gedankenjäger". Gebannt folgt der Kritiker hier dem Supercop Jared Snowe, der plötzlich Gedanken lesen kann und, wie einige andere Gedankenleser auch, von einer kleiner Regierungs-Instanz instrumentalisiert werden soll. Wesentlicher als das "Thrillerpotential" der Geschichte findet der Rezensent allerdings Levisons Vermögen, voller Sympathie von einem Mann zu erzählen, dessen Alltag sich durch die neugewonnene Gabe verändert. Ein wunderbares amerikanisches Roadmovie in "melancholischer Buddy-Intimität", schließt der Kritiker.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter