Heinz-Günther Stobbe

Vom Geist der Übertretung und Vernichtung

Der Ursprung der Gewalt im Denken des Marquis de Sade
Cover: Vom Geist der Übertretung und Vernichtung
Friedrich Pustet Verlag, Regensburg 2002
ISBN 9783791717937
Broschiert, 118 Seiten, 12,90 EUR

Klappentext

Was bringt es, sich mit dem Marquis de Sade zu beschäftigen, nach dem der Sadismus benannt und dessen Werk als ekelerregend pornografisch verschrieen ist? Heinz-Günther Stobbe klärt in seinem Essay den Zusammenhang von moralischer Zügellosigkeit und Gewalt im Denken de Sades und zieht Verbindungslinien zur heutigen "Spaßkultur", die ihre Opfer bedenkenlos in Kauf nimmt für das Vergnügen, das sie im Überschreiten moralischer Grenzen, in Tabubruch und Schamlosigkeit sucht.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.07.2002

Am Anfang seiner Rezension zitiert Andreas Platthaus den katastrophal daneben gegangenen ersten Satz dieser Sade-Studie. So schlimm bleibt es aber nicht, die Kritik ist entschieden das, was man zwiespältig nennt. Dass der Theologe Stobbe den Marquis de Sade nämlich Ernst zu nehmen gewillt ist, dass er das "Dilemma" des Bösen in dessen Werk genau herausarbeitet, das will der Rezensent dem Autor durchaus zugute halten, ja, er hat sogar "großartige Passagen" entdeckt. Gar nicht gut gefällt ihm dagegen der Kulturpessimismus, der den Text grundiert und dazu führt, dass Stobbe die "postmoderne Spaßgesellschaft" mit Auschwitz und Gulag über einen Kamm zu scheren beinahe bereit scheint. Die Haltung zu de Sade bleibt, so der Vorwurf des Rezensenten, inkonsequent: "Mal ist er Unmensch, mal Gewährsmann".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet