Heike Kreutzer

Das Reichskirchenministerium im Gefüge der nationalsozialistischen Herrschaft

Cover: Das Reichskirchenministerium im Gefüge der nationalsozialistischen Herrschaft
Droste Verlag, Düsseldorf 2000
ISBN 9783770016105
Gebunden, 390 Seiten, 39,88 EUR

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.01.2001

Erfreut stellt der Rezensent Clemens Vollnhals fest, dass nun "erstmals eine solide Untersuchung des Reichskirchenministeriums" vorliegt, einer Gründung durch Führererlass 1935. Ermöglicht wurde diese Untersuchung durch den erst seit dem Ende der DDR möglichen Einblick in Akten und Archive. Im Zentrum steht das Personal: Führergünstling (bis zur öffentlichen Desavouierung 1937) Hanns Kerrl als - auf Ausgleich und Integration bedachter - Minister, Hermann Muhs, der "starke Mann im Ministerium", Probst Ernst Szymanowski, später Gestapo-Chef in Oppeln, der Priester Joseph Roth, "von tiefem Hass gegen seine Kirche erfüllt". Goebbels brachte den Widerspruch zwischen Kerrl und seinen - im Ministerium nicht zuletzt geheimpolizeilich weit verbreiteten - Gegnern auf den Punkt: "Er will die Kirche konservieren, wir wollen sie liquidieren."
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet