Gyburg Radke

Die Kindheit des Mythos

Die Erfindung der Literaturgeschichte in der Antike.
Cover: Die Kindheit des Mythos
C. H. Beck Verlag, München 2007
ISBN 9783406563331
Gebunden, 366 Seiten, 34,90 EUR

Klappentext

Die Protagonisten sind alle bekannt - unter ihnen finden wir Zeus und Apollon, Herakles und Achill. Doch begegnen uns diese tragenden Gestalten der griechischen Mythologie in den Versen hellenistischer Dichter noch als Kinder. In deren Hymnen und Epen werden sie also in eine Zeit zurückgespiegelt, bevor der Kosmos geordnet und sein Personal so gereift war, wie wir sie aus den Werken Homers, Hesiods und der griechischen Tragiker kennen. Gyburg Radke weist in eindringenden Analysen anhand zahlreicher Beispiele nach, dass große Literaten des Hellenismus wie Kallimachos, Apollonios von Rhodos oder Theokrit sich mit diesem Kunstgriff von überkommenen Traditionen bewusst befreien. Sie zeigt, wie vorgegebene Kontexte, Konventionen und äußere Regeln zugunsten phantasiegeleiteter schöpferischer Akte außer Kraft gesetzt werden: Die älteren Texte und Inhalte werden als Produkte einer abgeschlossenen Vergangenheit begriffen, zur Literaturgeschichte erklärt und so einer radikal neuen Poetik frei verfügbar gemacht. Mit diesem Werk hat die Autorin ein neues Kapitel in der Erforschung antiker Dichtung aufgeschlagen und die Ehrenrettung einer zu Unrecht unterschätzten Epoche der Literatur besorgt.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 20.11.2007

Anerkennung zollt Johan Schloemann dieser Studie über die Anfänge der Literaturgeschichte im Hellenismus, die Gyburg Radke vorgelegt hat. Er hebt den Anspruch der Autorin hervor, die klassische Philologie als gleichberechtigt gegenüber den übrigen Literaturwissenschaften zu erhalten. Zwar hat er im Detail einige Einwände gegen ihre These, die Dichter des Hellenismus hätten die Literaturwissenschaft erfunden, eine neue Poetik dichterischer Autonomie erschaffen und damit eine erste Moderne in die Welt gesetzt. Insgesamt aber äußert er sich zustimmend und lobt das Werk als "originell und anregend". Die Sprache des Buchs scheint ihm allerdings nicht immer gerade "geschmeidig", vor allem da Radke einem theoretisch hochgerüsteten Stil pflegt. Außerdem spricht nach Schloemanns Empfinden aus jeder Seite des Buchs "Ehrgeiz".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet