Gerd Kempermann

Neue Zellen braucht der Mensch

Die Stammzellforschung und die Revolution der Medizin
Cover: Neue Zellen braucht der Mensch
Piper Verlag, München 2008
ISBN 9783492051798
Gebunden, 286 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Stammzellen sind Zellen, von denen andere Zellen "abstammen". Und weil die Wissenschaftler diesen lebenslangen Prozess der "Selbsterneuerung" Stück für Stück besser verstehen, werden Therapien möglich, die verhindern, dass wir überhaupt krank werden. In den Stammzellen liegt der Schlüssel für den größten Fortschritt, der in der Medizin momentan denkbar ist, und das Wissen darüber, wie und warum der Mensch altert.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.01.2009

Robert Jütte ist dankbar für diese Publikation. Eine verständliche Einführung in die Stammzellenforschung hält er für überfällig. Dass Gerd Kempermann vom Fach ist und ohne Polemik auch die ethischen Aspekte des Themas eingängig beleuchtet, freut ihn. Kempermanns These, wonach die Forschung an Stammzellen des Gehirns viel bedeutender ist, als die in den Medien stets im Vordergrund stehende embryonale Stammzellenforschung, überrascht den Rezensenten, überzeugt ihn aber auch durch den im Band dokumentierten Forschungsstand. Bezüglich der hitzig geführten Debatten um die Forschungsethik, lässt sich Jütte vom Autor belehren: Eine sinnvolle ethische Beurteilung setzt unbedingt die Kenntnis der Fakten voraus. Wie sich diese Kombination erreichen ließe, kann Kempermann zwar nicht vermitteln, dem Rezensenten jedoch genügt einstweilen das vom Autor aufgebrachte Verständnis für die verschiedenen Position innerhalb der Debatte und die Kritik an einer Forschung, die falsche Erwartungen im Bereich der Therapie weckt, um diesen Band als hilfreich einzustufen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet